Grondwettelijk Hof (Arbitragehof): Arrest aus 28 Oktober 2010 (België). RG 124/2010

Datum :
28-10-2010
Taal :
Duits Frans Nederlands
Grootte :
31 pagina's
Sectie :
Rechtspraak
Bron :
Justel D-20101028-6
Rolnummer :
124/2010

Samenvatting :

Der Hof - erklärt im Dekret der Flämischen Gemeinschaft vom 23. Oktober 2009 « zur Auslegung der Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 », insofern sie auf die französischsprachigen Schulen und deren Abteilungen in den in Artikel 7 der koordinierten Gesetze vom 18. Juli 1966 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten erwähnten sechs Randgemeinden Anwendung finden, a) Artikel 2 Absatz 1 insofern, als er sich auf Artikel 62 § 1 Nr. 7 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 bezieht, und Artikel 2 Absatz 2 Nr. 2, sowie b) Artikel 2 Absatz 1 insofern, als er sich auf die Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nr. 9 des vorerwähnten Dekrets vom 25. Februar 1997 bezieht, und Artikel 2 Absatz 2 Nrn. 1 und 3, jedoch nur insofern diese Bestimmungen keine Übergangsperiode vorsehen, innerhalb deren die Schulbehörden der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden eine Abweichung von den Entwicklungszielen und Endzielen und die Genehmigung ihrer Lehrpläne erhalten können, für nichtig; - weist die Klagen im Übrigen, vorbehaltlich der in B.40 und B.41 erwähnten Auslegungen zurück.

Arrest :

Voeg het document toe aan een map () om te beginnen met annoteren.

Der Verfassungsgerichtshof,

zusammengesetzt aus den Vorsitzenden M. Melchior und M. Bossuyt, und den Richtern R. Henneuse, E. De Groot, L. Lavrysen, A. Alen, J.-P. Snappe, J.-P. Moerman, E. Derycke, J. Spreutels, T. Merckx-Van Goey und P. Nihoul, unter Assistenz des Kanzlers P.-Y. Dutilleux, unter dem Vorsitz des Vorsitzenden M. Melchior,

verkündet nach Beratung folgendes Urteil:

I. Gegenstand der Klagen und Verfahren

a. Mit einer Klageschrift, die dem Hof mit am 19. Februar 2010 bei der Post aufgegebenem Einschreibebrief zugesandt wurde und am 22. Februar 2010 in der Kanzlei eingegangen ist, erhoben Klage auf Nichtigerklärung des Dekrets der Flämischen Gemeinschaft vom 23. Oktober 2009 zur Auslegung der Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 (veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 24. November 2009):

1 Aad John Glycienenlaan 32 1950 Kraainem

2 Aasen Jean A. Frans Cloetensstraat 19 1950 Kraainem

3 Aasen-Huget Diane Frans Cloetensstraat 19 1950 Kraainem

4 Abdelkebir Abdelaziz Romeinse Steenweg 794 1780 Wemmel

5 Abdelouahab Laila Koning Albert I-laan 33 1780 Wemmel

6 Achtib Zohra Steenweg naar Merchtem 247 1780 Wemmel

7 Acimi Mourad Diepestraat 104 1780 Wemmel

8 Aegten Christophe Steenweg naar Brussel 114 1780 Wemmel

9 Agnieszka Jaworowska Koning Leopold III-laan 54 1780 Wemmel

10 Ahmadian Mohammad P. Curielaan 1 1780 Wemmel

11 Ahmadian Faramilb P. Curielaan 1 1780 Wemmel

12 Ahmed Aaros Vanderzijpenstraat 31 1780 Wemmel

13 Ahmed Nassima Fleurbeekstraat 24 1620 Drogenbos

14 Ahn Sabine Nerviërslaan 107 1780 Wemmel

15 Alcdelhacker Mohammad A. Burvenichlaan 27 1780 Wemmel

16 Alongi Claudia Grote Baan 168 1620 Drogenbos

17 Alongi Claudia Grote Baan 168 1620 Drogenbos

18 Altomare Gianna Sint-Pancratiuslaan 18 1950 Kraainem

19 Alvarez Alvarez Margarita F. Robbrechtsstraat 181 1780 Wemmel

20 Amal Nordine Steenweg naar Brussel 79 1780 Wemmel

21 Amezian Hanane Grote Baan 46 1620 Drogenbos

22 Angelis Luna Dr. H. Folletlaan 195 1780 Wemmel

23 Anthonis Joelle Kouter 3 1780 Wemmel

24 Anthonis Jean-Luc Dr. H. Folletlaan 208 1780 Wemmel

25 Apaydin Yasar Rassel 79 1780 Wemmel

26 Arvanitis Zoe Vijverslaan 159 1780 Wemmel

27 Askaj Mentor E. Van Elewijckstraat 49 1780 Wemmel

28 Askaj Arjeta E. Van Elewijckstraat 49 1780 Wemmel

29 Aslyah Merzouk Rassel 19 1780 Wemmel

30 Astudillo Elsa Sterstraat 63 1620 Drogenbos

31 Azzaoui Wafak J. Bogemansstraat 187 1780 Wemmel

32 Baaroun Assia Romeinse Steenweg 794 1780 Wemmel

33 Baeckens Maud Charles De Costerlaan 8 1780 Wemmel

34 Baftijari Merita Maalbeeklaan 10 A 1780 Wemmel

35 Bafumba Vanessa rue Haut-Douy 160 4430 Ans

36 Bah Aissanton Is. Meyskensstraat 146 1780 Wemmel

37 Bahatid Wolfs Jules Adantstraat 143 1950 Kraainem

38 Bahrollatifi Khadija Sterstraat 127 1620 Drogenbos

39 Bailly Nathalie Is. Meyskensstraat 40 1780 Wemmel

40 Balam Ioana Maria Eburonenlaan 9 1780 Wemmel

41 Balcaen Patrick L. Braillelaan 2 1780 Wemmel

42 Balis Jacqueline Vijverslaan 201 1780 Wemmel

43 Banota Luc Tramlaan 17 1950 Kraainem

44 Barbe Fabrice J. Bogemansstraat 149 1780 Wemmel

45 Barbe Michael Boomgaardstraat 32 1780 Wemmel

46 Barbier Denis Drie Koningenstraat 81 1620 Drogenbos

47 Barrena Redondo Maria Pilar Zalighedenlaan 9 1780 Wemmel

48 Bastin Kathy Steenweg naar Brussel 150 1780 Wemmel

49 Baudewyns Véronique Lange Eikhoekje 100 1970 Wezembeek-Oppem

50 Bauduin Sylvie Kasteelstraat 52 1620 Drogenbos

51 Bauffe Sophie Louis Marcelisstraat 90 1970 Wezembeek-Oppem

52 Bauwin Nathalie Capucienenlaan 63 1950 Kraainem

53 Bdiri Ouizin Koning Leopold III-laan 31 1780 Wemmel

54 Beelaerts Claudi E. Van Elewijckstraat 84 1780 Wemmel

55 Beguin Frederique Is. Meyskensstraat 29 1780 Wemmel

56 Belchior Gaelle Koningin Astridlaan 478 1950 Kraainem

57 Belenger Marc Vijverhof 6 1950 Kraainem

58 Ben Hassan Abdelkhaled Bempstraat 6 1620 Drogenbos

59 Benyachou Mohammed Steenweg naar Merchtem 239 1780 Wemmel

60 Berishce Voldet Lt. J. Graffplein 9 1780 Wemmel

61 Berrada Asmae Marie Collartstraat 18 1620 Drogenbos

62 Berrada Rachid Eburonenlaan 15 1780 Wemmel

63 Biotokorievier Violeta J. Bogemansstraat 227 1780 Wemmel

64 Biquet Mireille Steenweg naar Merchtem 4 1780 Wemmel

65 Blaise Sandrine P. De Waetstraat 9 1780 Wemmel

66 Blakaj Denisa Steenweg naar Merchtem 39 1780 Wemmel

67 Blanchez Jean-Robert E. Van Elewijckstraat 52 1780 Wemmel

68 Bockstal Geneviève Korenveldlaan 3 1780 Wemmel

69 Bontea Carmen Dr. H. Folletlaan 177 1780 Wemmel

70 Borbolla Avin Luis Ramon Rassel 18 1780 Wemmel

71 Bottu Jean-Etienne Lindenhoekje 11 1970 Wezembeek-Oppem

72 Bottu Brigitte Lindenhoekje 11 1970 Wezembeek-Oppem

73 Bouchnafa Nora E. Van Elewijckstraat 76 1780 Wemmel

74 Boufrahi Nora Sterstraat 55 1620 Drogenbos

75 Boultame Mohammed Is. Meyskensstraat 44 1780 Wemmel

76 Bouslama Ahmed Elyes Sint-Pancratiuslaan 21 1950 Kraainem

77 Bouyhanem Sadi Tassadit G. Van Campenhoutstraat 23 1780 Wemmel

78 Bouzakhsi Hayat Eburonenlaan 15 1780 Wemmel

79 Bouzerda Samira Steenweg naar Brussel 195 1780 Wemmel

80 Bouzerda Mohamed Steenweg naar Brussel 195 1780 Wemmel

81 Braeckman Françoise Elst 11 1620 Drogenbos

82 Brasseur Marc Is. Meyskensstraat 48 1780 Wemmel

83 Brouhier Sandrine Vijverslaan 125 1780 Wemmel

84 Burton Catherine Kraaienweg 5 1950 Kraainem

85 Buyck Christine Alboom 33 1780 Wemmel

86 Cansoy Seda de Limburg Stirumlaan 164 1780 Wemmel

87 Cansoy Faruk de Limburg Stirumlaan 164 1780 Wemmel

88 Capla Magali Kerkeveldweg 11 1640 Sint-Genesius-Rode

89 Caramazza Rosaria Panoramastraat 36 1780 Wemmel

90 Cario Gaelle Wauterbos 25 1640 Sint-Genesius-Rode

91 Carton Nathalie Zoniënwoudlaan 214 1640 Sint-Genesius-Rode

92 Castan Fabian P. Vertongenstraat 13 1780 Wemmel

93 Castan Michaud Amelie P. Vertongenstraat 13 1780 Wemmel

94 Cendrowka Katarryna Zalighedenlaan 44 1780 Wemmel

95 Ceysens Xavier Korenveldlaan 3 1780 Wemmel

96 Chafi Noureddine Koning Albert I-laan 33 1780 Wemmel

97 Chahbouni Mohamed Grote Baan 46 1620 Drogenbos

98 Charlier Serge Fleurbeekstraat 34 1620 Drogenbos

99 Chico Martinez Tomas Kuikenstraat 25 1620 Drogenbos

100 Chioua Kamal E. Van Elewijckstraat 45 1780 Wemmel

101 Christiaens Xavier P. De Waetstraat 9 1780 Wemmel

102 Christophe Gladys E. Van Elewijckstraat 74 1780 Wemmel

103 Cimen Zeki Rassel 20 1780 Wemmel

104 Ciudad Mora Vijverslaan 148 1780 Wemmel

105 Claes Joel Charles De Costerlaan 4 1780 Wemmel

106 Cluts Murielle de Limburg Stirumlaan 242 1780 Wemmel

107 Cnop Pierre Maalbeeklaan 36 1780 Wemmel

108 Cochet Jean-Pascal Kasteelstraat 12 1620 Drogenbos

109 Coenen Natacha Winkel 22 1780 Wemmel

110 Colin Valerie Nerviërslaan 31 1780 Wemmel

111 Cornacchia Graziella Winkel 20 1780 Wemmel

112 Cornet Pierre St. Rochusplein 10 1780 Wemmel

113 Coteur Geoffroy E. Van Elewijckstraat 77 1780 Wemmel

114 Couillard Isabelle Kam 80 1780 Wemmel

115 Courtois Nadia H. Verrieststraat 15 1780 Wemmel

116 Crispi Michel Emile Bricoutlaan 8 1950 Kraainem

117 Crombez Pascale Steenweg naar Brussel 139 1780 Wemmel

118 Cruz Markt 42 1780 Wemmel

119 Csanadi Suzy A. De Boecklaan 9 1780 Wemmel

120 Culaj Esmeralda P. Vertongenstraat 105 1780 Wemmel

121 Da Silva Deborah Kerkstraat 67 1620 Drogenbos

122 Dadi Jamila Is. Meyskensstraat 44 1780 Wemmel

123 Daillion Hélène J. Bruyndonckxstraat 180 1780 Wemmel

124 Damoiseaux Véronique Rassel 3 1780 Wemmel

125 Danze Véronique Is. Meyskensstraat 12 1780 Wemmel

126 Daoudi Hamid Amédé Brackestraat 71 1950 Kraainem

127 Daoust Thierry Langestraat 109 1620 Drogenbos

128 Dauby Jean J. Bogemansstraat 160 1780 Wemmel

129 Daumer Corinne A. Rodenbachstraat 18 1780 Wemmel

130 Dazy Sylvain Vijverslaan 125 1780 Wemmel

131 De Baeremaeker Julie Maalbeeklaan 36 1780 Wemmel

132 De Bisschop Anthony de Limburg Stirumlaan 137 1780 Wemmel

133 De Bloos Michel Stationsstraat 43 1630 Linkebeek

134 De Buyst-Kabeya Célestine Heymansdries 26 A 1640 Sint-Genesius-Rode

135 De Cat Evelyne Drie Koningenstraat 81 1620 Drogenbos

136 De Gieter Dannielle Boomgaardstraat 42 1780 Wemmel

137 De Greef Christine Haagdoornlaan 21 1780 Wemmel

138 De Groote Catherine de Limburg Stirumlaan 137 1780 Wemmel

139 De Kerpel Ophelie Steenweg naar Brussel 150 1780 Wemmel

140 de Maere d'Aertrycke Françoise Molenweg 12 1780 Wemmel

141 De Naeyer Barbara Eburonenlaan 28 1780 Wemmel

142 De Nayer Michael Steenweg naar Brussel 178 1780 Wemmel

143 De Siena Antonella Schoon Dal 35 1780 Wemmel

144 De Sousa Lopez Graca c/o rue de Clairvaux 40 1348 Neulöwen

145 De Vuyst Valerie Markt 42 1780 Wemmel

146 De Wagheneire Corinne Boomgaardstraat 31 1780 Wemmel

147 De Weerdt Christian Ronkel 100 1780 Wemmel

148 De Weerdt Diame de Limburg Stirumlaan 158 1780 Wemmel

149 De Welque Thibaud Bloemenhof 8 1640 Sint-Genesius-Rode

150 De Wilde David Nieuwstraat 30 1620 Drogenbos

151 De Winter Johnny de Limburg Stirumlaan 4 1780 Wemmel

152 Debondt Michel Elst 13 1620 Drogenbos

153 Decarpentrie Lucie Langestraat 109 1620 Drogenbos

154 Defer Virginie Lt. J. Graffplein 20 1780 Wemmel

155 Defraigne Alexandra Korenbloemstraat 20 1950 Kraainem

156 Delahay Nathalie Verhasseltstraat 26 1780 Wemmel

157 Delatte Marie J. Deschuyffeleerdreef 75 1780 Wemmel

158 Delcave Isabelle Koninkjeslaan 15 1950 Kraainem

159 Dembele Rokia Koning Leopold III-laan 62 1780 Wemmel

160 Demets Marc De Ghelderodelaan 10 1780 Wemmel

161 Denis Vincent Priorijlaan 79 1640 Sint-Genesius-Rode

162 Depauw Geoffrey Vijverslaan 148 1780 Wemmel

163 Depotter Christophe Acaciasstraat 21 1950 Kraainem

164 Derard Philippe Steenweg naar Merchtem 199 1780 Wemmel

165 Descamps Caroline Zikkelstraat 25 1970 Wezembeek-Oppem

166 Descamps Kristel J. Bogemansstraat 7 1780 Wemmel

167 Desimpel Marie Jan-Baptist De Keyzerstraat 53 1970 Wezembeek-Oppem

168 Desmedt Melissa Steenweg naar Brussel 78 1780 Wemmel

169 Desutter Anne Is. Meyskensstraat 48 1780 Wemmel

170 Dethier Pascal A. Verhasseltstraat 26 1780 Wemmel

171 Dettwiller Emmanuel Zwaluwenlaan 12 1950 Kraainem

172 Devalck Patrick J. Bruyndonckxstraat 188 1780 Wemmel

173 Devalkeneer Sandrine Vrijheidsstraat 31 1620 Drogenbos

174 Devoegelaer Nathalie Steenweg naar Brussel 95 1780 Wemmel

175 Dewez Laurent Kasteelstraat 23 1620 Drogenbos

176 Dewit Sylvie Nieuwstraat 30 1620 Drogenbos

177 D'hondt Jacky Obberg 9 1780 Wemmel

178 Di Lorenzo Iolanda Panoramastraat 32 1780 Wemmel

179 Diaz Francisco Steenweg naar Brussel 68 1780 Wemmel

180 Diederich Raphael Bergenblokstraat 26 1970 Wezembeek-Oppem

181 Dierick Regine K. Vande Woestijnlaan 2 1780 Wemmel

182 Divrikli Guclu Nursel Koningin Astridlaan 11 1780 Wemmel

183 Djeff Manuy Yolande Charles De Costerlaan 4 1780 Wemmel

184 Domingues Véronique E. Verhaerenlaan 7 1780 Wemmel

185 Domsen Brigitte Zwanenlaan 39 1640 Sint-Genesius-Rode

186 Dooms Jérome Steenweg naar Brussel 45 1780 Wemmel

187 Dricot Alain P. Vertongenstraat 60 1780 Wemmel

188 Droulez Bertrand Kapellelaan 278 1950 Kraainem

189 Druhen Renaud Schoolstraat 21 1640 Sint-Genesius-Rode

190 Dubois Dominique J. Bausstraat 61 1970 Wezembeek-Oppem

191 Duchateau Sévérine Zavelberg 11 1780 Wemmel

192 Dumont Françoise Zalighedenlaan 11 1780 Wemmel

193 Dupont Nathalie Steenweg naar Brussel 105 1780 Wemmel

194 Duque Magali Haldorp 25 1630 Linkebeek

195 Duterne Véronique E. Van Elewijckstraat 82 1780 Wemmel

196 Duwe Dimitri de Limburg Stirumlaan 190 1780 Wemmel

197 Ebeni Alexandrei Stokkelstraat 3 1950 Kraainem

198 El Aouni Jamal Koningin Astridlaan 172 1780 Wemmel

199 El Banna Nada Lindestraat 13 1640 Sint-Genesius-Rode

200 El Hassuni Ouafa Winkel 12 1780 Wemmel

201 El Kalkha Chakib Prins Boudewijnlaan 10 1780 Wemmel

202 Elamrawi Samira Steenweg naar Brussel 195 1780 Wemmel

203 Elfassi Mostafa J. Bruyndonckxstraat 10 1780 Wemmel

204 Engelis Katia H. De Keersmaekerlaan 37 1780 Wemmel

205 Errabah Najib P. Remekerstraat 25 1780 Wemmel

206 Espinoza Mendez Yavana J. De Ridderlaan 2 1780 Wemmel

207 Esposito Dominico Panoramastraat 32 1780 Wemmel

208 Ezaty Madhira Faustin Steenweg naar Brussel 259 1780 Wemmel

209 Fabien Lucas E. Van Elewijckstraat 32 1780 Wemmel

210 Fataki Andjelani Véronique Winkel 8 1780 Wemmel

211 Fatmire Balakaj F. Robbrechtsstraat 23 1780 Wemmel

212 Femet Angie Kasteelstraat 12 1620 Drogenbos

213 Femet Angie Kasteelstraat 12 1620 Drogenbos

214 Fernandez Gomez Maria del Carmen Koningin Astridlaan 168 1780 Wemmel

215 Ferreira Vitorino Gustavo Kerkstraat 67 1620 Drogenbos

216 Ferreira Vitorino Gustavo Kerkstraat 67 1620 Drogenbos

217 Ferriere Bénédicte Klein Normandië 1950 Kraainem

218 Fettouma Khalfi Steenweg naar Merchtem 95 1780 Wemmel

219 Feyfer Florence J. Deschuyffeleerdreef 20 1780 Wemmel

220 Fida Milozim Maalbeeklaan 10 A 1780 Wemmel

221 Fisset Roger Vijverslaan 188 1780 Wemmel

222 Fistick Jack c/o rue de Clairvaux 40 1348 Neulöwen

223 Florenten Christophe J. Bogemansstraat 147 1780 Wemmel

224 Folens Bénédicte De Ghelderodelaan 10 1780 Wemmel

225 Fonseca Martino Maria Steenweg naar Merchtem 315 1780 Wemmel

226 Fourmarier Cécile Marie Collartstraat 20 1620 Drogenbos

227 François Ludovic L. Guyotstraat 60 1780 Wemmel

228 François Manuel J. Deschuyffeleerdreef 73 1780 Wemmel

229 Furnemont Frédéric Hertogenlaan 109 1970 Wezembeek-Oppem

230 Fyfe Florence J. Deschuyffeleerdreef 20 1780 Wemmel

231 Gabriel Bruno Koning Leopold III-laan 62 1780 Wemmel

232 Gabriels Catherine P. Remekerstraat 15 1780 Wemmel

233 Galos Treneusz J. Bogemansstraat 229 1780 Wemmel

234 Galos Dorota J. Bogemansstraat 229 1780 Wemmel

235 Garcia Pedroz Flora Sterstraat 12 1620 Drogenbos

236 Geide Caro Mayonga Ana Steenweg naar Brussel 79 1780 Wemmel

237 Georis Marie-Pierre Jules Adantstraat 146 1950 Kraainem

238 Gerome Joelle E. Van Elewijckstraat 19 1780 Wemmel

239 Gibello-Seco Alain Sterstraat 12 1620 Drogenbos

240 Gilard Isabelle Koningin Astridlaan 170 A 1950 Kraainem

241 Gillardin Christine Steenweg op Mechelen 263 1970 Wezembeek-Oppem

242 Gillisen Patricia Elst 13 1620 Drogenbos

243 Ginefra Roberto Grote Baan 89 1620 Drogenbos

244 Giuseffa Salomone Jagersweg 79 1780 Wemmel

245 Gloge Andrea Korenbloemenlaan 31 1640 Sint-Genesius-Rode

246 Godfroid Béatrice Glycienenlaan 51 1950 Kraainem

247 Goffin Sabine Edmond Coppensoord 17 1950 Kraainem

248 Gogos Theo Winkel 10 1780 Wemmel

249 Gomez Isabel L. Guyotstraat 60 1780 Wemmel

250 Gonzalez Gonzalez Daniel Kraaienweg 5 1950 Kraainem

251 Goomez Mireille Winkel 101 B 1780 Wemmel

252 Goossens Anne Steenweg naar Brussel 68 1780 Wemmel

253 Gosuin Julie Kapellelaan 278 1950 Kraainem

254 Gourari Samia Nerviërslaan 6 1780 Wemmel

255 Govaerts Pascale Vijverslaan 125 1780 Wemmel

256 Grabowska Beata Is. Meyskensstraat 30 1780 Wemmel

257 Grabowski Dariusz Is. Meyskensstraat 30 1780 Wemmel

258 Graff Claude Anemonenlaan 12 1640 Sint-Genesius-Rode

259 Grandgagnage Sabine Bloemenhof 8 1640 Sint-Genesius-Rode

260 Graulich Virginie Hertogenlaan 109 1970 Wezembeek-Oppem

261 Greban Quentin Molenweg 16 1780 Wemmel

262 Grilo Frade Marco Dr. H. Folletlaan 195 1780 Wemmel

263 Gruttadauria Calogerb Zavelberg 11 1780 Wemmel

264 Guaqueta Audrey Boomgaardstraat 10 1780 Wemmel

265 Guclu Bayram Koningin Astridlaan 11 1780 Wemmel

266 Guibello- Secco Alain Sterstraat 12 1620 Drogenbos

267 Guillemin Christian Winkel 101 B 1780 Wemmel

268 Habibi Bakhat Molenweg 56 1780 Wemmel

269 Haijen John Is. Meyskensstraat 12 1780 Wemmel

270 Hajji Christiane J. De Ridderlaan 86 1780 Wemmel

271 Hakala Pertti Sint-Pancratiuslaan 37 1950 Kraainem

272 Hallouz Halima Rode Beukenlaan 8 1780 Wemmel

273 Hanssens André Dries 94 1780 Wemmel

274 Harcantuoni Patrizia de Limburg Stirumlaan 239 1780 Wemmel

275 Harcq Laurence J. Bogemansstraat 166 1780 Wemmel

276 Hars Olivier Vijverslaan 39 1780 Wemmel

277 Hassouni Abdellatif Winkel 12 1780 Wemmel

278 Hatert Vanessa Bergenblokstaat 26 1970 Wezembeek-Oppem

279 Havaux Olivia J. Bruyndonckxstraat 175 1780 Wemmel

280 Haxhija Bekim F. Robbrechtsstraat 197 1780 Wemmel

281 Haxhija Arieta Lt. J. Graffplein 9 1780 Wemmel

282 Hayek Amal Rassel 20 1780 Wemmel

283 Hellin Emmanuel Lange Delle 45 1970 Wezembeek-Oppem

284 Hellinckx Jean-Philippe B. De Craenelaan 6 1780 Wemmel

285 Hellinckx Christian Steenweg naar Merchtem 251 1780 Wemmel

286 Hennico Sophie Dijck 28 1780 Wemmel

287 Henroye Vincent Obberg 90 1780 Wemmel

288 Hensmans Michel Lindestraat 76 1640 Sint-Genesius-Rode

289 Henzen Marc Edmond Coppensoord 15 1950 Kraainem

290 Heraly Christine Koning Leopold III-laan 62 1780 Wemmel

291 Herbillon Pascale Is. Meyskensstraat 89 1780 Wemmel

292 Herculina de Avila Remels Similiana Kerkstraat 50 1620 Drogenbos

293 Herfs Nancy de Limburg Stirumlaan 246 1780 Wemmel

294 Hesham Faiek Steenweg naar Merchtem 95 1780 Wemmel

295 Hilberg Ilona Diepestraat 45 1780 Wemmel

296 Hollay Michel Guido Gezellestraat 25 1780 Wemmel

297 Hopman Béatrice Neerhoflaan 9 1780 Wemmel

298 Hopman-Arloing Béatrice Neerhoflaan 9 1780 Wemmel

299 Horvath-Bailleul Catherine Boomgaardstraat 27 1950 Kraainem

300 Hottois Stéphanie J. De Ridderlaan 81 1780 Wemmel

301 Houmid Bennans Maurad E. Van Elewijckstraat 74 1780 Wemmel

302 Houot Benoît Warandeberg 54 A 1970 Wezembeek-Oppem

303 Hubert Francis Berkenhof 11 1970 Wezembeek-Oppem

304 Hubin Dominique Van Eycklaan 6 1780 Wemmel

305 Huez Patrick Jules Adantstraat 146 1950 Kraainem

306 Hulsman Marika Bosstraat 35 1950 Kraainem

307 Husi Aurela Kam 51 1780 Wemmel

308 Huvelle Aline Koningin Astridlaan 16 1950 Kraainem

309 Hynde Erkadi Dijck 32 1780 Wemmel

310 Ibeski Emine Kpt. R. Wouterslaan 2 1780 Wemmel

311 Ibrir Faiza Kaasmarkt 15 1780 Wemmel

312 Isomongoli Baloma Kam 77 1780 Wemmel

313 Isomongoli Balona Kam 72 1780 Wemmel

314 Jeanjean François Kaasmarkt 18 1780 Wemmel

315 Jebari Lottra L. Vanderzijpenstraat 1780 Wemmel

316 Jeddi Mimoun Windberg 282 1780 Wemmel

317 Jerome Jean-Michel Grasmussenlaan 6 1950 Kraainem

318 Jomah Emmanuel Koning Leopold III-laan 38 1780 Wemmel

319 Joreau Jean-Michel Stokkelstraat 17 1950 Kraainem

320 Josephy Fabienne Rassel 19 1780 Wemmel

321 Kabisha Musambi Kaasmarkt 59 1780 Wemmel

322 Kahambu Matabishi Steenweg naar Brussel 300 1780 Wemmel

323 Kapongo Kanku Steenweg naar Brussel 300 1780 Wemmel

324 Kapoor Gurminder H. De Molstraat 52 1780 Wemmel

325 Kassimi Chakib Kerkstraat 61 1620 Drogenbos

326 Kayembe Emmanuel Is. Meyskensstraat 170 1780 Wemmel

327 Keller Bernard H. De Keersmaekerlaan 37 1780 Wemmel

328 Keusters Damien Zwanenlaan 39 1640 Sint-Genesius-Rode

329 Khanlou Karim E. Van Elewijckstraat 54 1780 Wemmel

330 Kiliwatch Gois Steenweg naar Merchtem 39 1780 Wemmel

331 Kimoto Kayukwa L. Vander Zijpenstraat 29 1780 Wemmel

332 Kips Béatrice Winkel 66 1780 Wemmel

333 Kohl Gérald J. Bruyndonckxstraat 137 1780 Wemmel

334 Komlear Ian de Limburg Stirumlaan 1780 Wemmel

335 Kon-A-Mawau Sylvie E. Van Elewijckstraat 36 1780 Wemmel

336 Kostanian Nonna Koningin Astridlaan 13 1780 Wemmel

337 Krouss Onnick J. Deschuyffeleerdreef 7 1780 Wemmel

338 Laaz Mostafa Dijck 32 1780 Wemmel

339 Laazizi Chakir Eburonenlaan 2 1780 Wemmel

340 Labalue Serge E. Van Elewijckstraat 19 1780 Wemmel

341 Lacroix Hugues J. Bogemansstraat 179 1780 Wemmel

342 Ladia Alexia Stijn Streuvelslaan 20 1780 Wemmel

343 Lahaye Geneviève E. Van Elewijckstraat 54 1780 Wemmel

344 Lait Naziha P. Vertongenstraat 86 1780 Wemmel

345 Lamarti Awatif Leeuwerikenlaan 61 1780 Wemmel

346 Lambotte Axelle Korenbloemenlaan 37 1640 Sint-Genesius-Rode

347 Lamrabti Smahane Ban Eiklaan 13 1970 Wezembeek-Oppem

348 Larbuisson Alexandra Priorijstraat 79 1640 Sint-Genesius-Rode

349 Lassus Laurent Boomgaardstraat 31 1780 Wemmel

350 Laurent Jean-Yves Astridlaan 51 B 1640 Sint-Genesius-Rode

351 Laveine Leslie E. Verhaerenlaan 7 1780 Wemmel

352 Leal de Carvalho Esmeralda Is. Meyskensstraat 70 1780 Wemmel

353 Leamont Michel H. Verrieststraat 19 1780 Wemmel

354 Lefort Joelle B. De Craenelaan 6 1780 Wemmel

355 Lefort Luc Vijverslaan 159 1780 Wemmel

356 Legros Isabelle de Limburg Stirumlaan 151 1780 Wemmel

357 Lejeune Florence Parklaan 30 1780 Wemmel

358 Lekine Benoît Stijn Streuvelslaan 20 1780 Wemmel

359 Lelij Gregory Steenweg naar Merchtem 197 1780 Wemmel

360 Leloux Jean-Marc J. De Ridderlaan 97 1780 Wemmel

361 Lemaire Anne Kerkstraat 23 1780 Wemmel

362 Leveque Daphné Kuikenstraat 25 1620 Drogenbos

363 Leyman Virginie de Limburg Stirumlaan 221 1780 Wemmel

364 Liégeois Laurence F. Robbrechtsstraat 37 1780 Wemmel

365 Lobos Edouard Is. Meyskensstraat 70 1780 Wemmel

366 Lody Bingone Basele St. Rochusplein 313 1780 Wemmel

367 Lonia Bosembe E. Van Elewijckstraat 36 1780 Wemmel

368 Lopez Hesas Steenweg naar Merchtem 270 1780 Wemmel

369 Machado Filipe Wauterbos 71 1640 Sint-Genesius-Rode

370 Mancin Liliana Steenweg naar Grote Hut 39 1640 Sint-Genesius-Rode

371 Mansvelt John-Gerald Sint-Jorisoord 5 1970 Wezembeek-Oppem

372 Markesis Benoît Annecylaan 9 1950 Kraainem

373 Martens Noelle Grote Baan 225 1620 Drogenbos

374 Martin Karine Steenweg naar Brussel 272 1780 Wemmel

375 Martinez Vergara Marianella Karel Verhaegenlaan 44 1950 Kraainem

376 Martino Humberto Steenweg naar Merchtem 315 1780 Wemmel

377 Marut Jean-Michael Kouter 3 1780 Wemmel

378 Marwan Nasser Steenweg naar Brussel 272 1780 Wemmel

379 Mayuma Kola Nerviërslaan 50 1780 Wemmel

380 Mckean Alisa Koningin Astridlaan 429 1950 Kraainem

381 Meersman Dominique Rassel 99 1780 Wemmel

382 Meersseman Catherine Capucienenlaan 49 1950 Kraainem

383 Mehessen Janila Koning Leopold III-laan 13 1780 Wemmel

384 Mekkaoui Souad J. Bogemansstraat 149 1780 Wemmel

385 Mellouk El Houssine Is. Meyskensstraat 153 1780 Wemmel

386 Melloul Agnes Armand Fortonlaan 34 1950 Kraainem

387 Mentor Askaj E. Van Elewijckstraat 45 1780 Wemmel

388 Mercier Dorine J. Vander Vekenstraat 191 1780 Wemmel

389 Mercier Marcel de Limburg Stirumlaan 186 1780 Wemmel

390 Merere Ingrid Markt 17 1780 Wemmel

391 Mertens Roger J. Bruyndonckxstraat 6 1780 Wemmel

392 Merzouri Rastan L. Guyotstraat 47 1780 Wemmel

393 Mesas Fernandez Jessika Steenweg naar Brussel 84 1780 Wemmel

394 Messaouidi Fatima H. De Molstraat 18 1780 Wemmel

395 Metais Vanessa Vijverslaan 81 1780 Wemmel

396 Meuwissen Sylvie Krekelendries 1 B 1620 Drogenbos

397 Miekiszewska Katarzyna J. Bruyndonckxstraat 82 1780 Wemmel

398 Mier Perez Ramon F. Robbrechtsstraat 181 1780 Wemmel

399 Mihoub Chettouane J. De Ridderlaan 52 1780 Wemmel

400 Milazim Fida Maalbeeklaan 10 1780 Wemmel

401 Minguet Sophie Vijverslaan 142 1780 Wemmel

402 Mjeku Clara Alboom 17 1780 Wemmel

403 Mochkov Alexei P. Vertongenstraat 83 1780 Wemmel

404 Moheri Matraji Steenweg naar Merchtem 142 1780 Wemmel

405 Monseux Pierre F. Robbrechtsstraat 37 1780 Wemmel

406 Mooney Glen E. Verhaerenlaan 4 1780 Wemmel

407 Moreau Philippe Markt 52 1780 Wemmel

408 Morel Bénédicte St. Rochusplein 10 1780 Wemmel

409 Moriau Muriel J. Bogemansstraat 160 1780 Wemmel

410 Morlot Sandrine P. Remekerstraat 25 1780 Wemmel

411 Motricz Nathalie Speltveld 16 1970 Wezembeek-Oppem

412 Mouche Marie-Thérèse Is. Meyskensstraat 153 1780 Wemmel

413 Moyen Didier Obberg 168 1780 Wemmel

414 Mrad Hanan Koning Leopold III-laan 38 1780 Wemmel

415 Mroue Monked de Limburg Stirumlaan 200 1780 Wemmel

416 Msimba Mgoma Steenweg naar Brussel 259 1780 Wemmel

417 Muller Regula Koningin Astridlaan 164 1950 Kraainem

418 Munyampara Jérome Nerviërslaan 31 1780 Wemmel

419 Munyampara Mureiia Nerviërslaan 31 1780 Wemmel

420 Musnaoui Nizare Windberg 299 1780 Wemmel

421 Musto Ruiterweg 24 1780 Wemmel

422 Nadi Mohammed Yassine Sterstraat 55 1620 Drogenbos

423 Nalayeumseire Constance Boomgaardstraat 27 1780 Wemmel

424 Nameche Jean-Francois Reigerslaan 5 1780 Wemmel

425 Nanson Sandy Windberg 300 1780 Wemmel

426 Narrenberg Laurence Boomkwekerijstraat 8 1640 Sint-Genesius-Rode

427 Nassima Ahmed Fleurbeekstraat 24 1620 Drogenbos

428 Nassrallah Hoda Romeinse Steenweg 748 1780 Wemmel

429 Nejjari Hanan J. Bruyndonckxstraat 10 1780 Wemmel

430 Nestman Pawee Steenweg naar Merchtem 140 1780 Wemmel

431 Nestman Eva Steenweg naar Merchtem 140 1780 Wemmel

432 Nguyen Phnoc-Dien Kaasmarkt 151 1780 Wemmel

433 Niewinska Ewa Lt. J. Graffplein 10 1780 Wemmel

434 Nile Eric Begoniaslaan 2 1950 Kraainem

435 Nocera Rita Vijverslaan 148 1780 Wemmel

436 Noltincx Didier Obberg 154 1780 Wemmel

437 Nyabokongo Jeannine Romeinse Steenweg 748 1780 Wemmel

438 Nyssen Alex Sijsjeslaan 20 1950 Kraainem

439 Nzabiya Bewadis J. De Ridderlaan 52 1780 Wemmel

440 Oponska Renata Steenweg naar Brussel 47 1780 Wemmel

441 Oponski Mariusz Steenweg naar Brussel 47 1780 Wemmel

442 Ory Catherine Marie Collartstraat 126 1620 Drogenbos

443 Ouali-Dada Reda Zonneboslaan 14 1950 Kraainem

444 Ouhida Bennacer Diepestraat 104 1780 Wemmel

445 Paillion Claire Zalighedenlaan 13 1780 Wemmel

446 Palombo Nora Sneeuwklokjeslaan 4 1640 Sint-Genesius-Rode

447 Paluk Mélanie Is. Meyskensstraat 198 1780 Wemmel

448 Panadero Alcaraz Jose Vijverslaan 81 1780 Wemmel

449 Paquet Laurence Anemonenlaan 12 1640 Sint-Genesius-Rode

450 Parent Francois Josef Van Elewijckstraat 44 1853 Grimbergen

451 Parent Isabelle de Limburg Stirumlaan 186 1780 Wemmel

452 Peeters Eric de Grunnelaan 146 1970 Wezembeek-Oppem

453 Perdaens Frédéric Marie Collartstraat 126 1620 Drogenbos

454 Pereira Sandra H. De Molstraat 52 1780 Wemmel

455 Perez Noricya Maria P. De Waetstraat 37 1780 Wemmel

456 Perreault Roy E. Verhaerenlaan 4 1780 Wemmel

457 Petre Bruno Koningin Astridlaan 170 A 1950 Kraainem

458 Philippe Isabelle Steenweg naar Brussel 114 1780 Wemmel

459 Pigeon Stéphanie Beekstraat 129 A 1970 Wezembeek-Oppem

460 Pillaert Laurent Is. Meyskensstraat 89 1780 Wemmel

461 Piotrowski Robert Winkel 93 1780 Wemmel

462 Piret Grégoire Edmond Coppensoord 17 1950 Kraainem

463 Piron Séverine Steenweg naar Merchtem 197 1780 Wemmel

464 Polanco Jardel Matias Hertogenlaan 118 1970 Wezembeek-Oppem

465 Poortman Yvan Steenweg naar Brussel 131 1780 Wemmel

466 Poortman Tihange Steenweg naar Brussel 131 1780 Wemmel

467 Popas Eftimia A. De Boecklaan 24 1780 Wemmel

468 Prunier Emmanuelle J. Bogemansstraat 179 B 1780 Wemmel

469 Puletto Giuseppe Panoramastraat 36 1780 Wemmel

470 Putz Emmanuel de Limburg Stirumlaan 79 1780 Wemmel

471 Putz Emmanuel de Limburg Stirumlaan 79 1780 Wemmel

472 Pyck Rudy P. De Waetstraat 37 1780 Wemmel

473 Quinaux Vinciane Guido Gezellestraat 25 1780 Wemmel

474 Quintana Francisco J. Vander Vekenstraat 191 1780 Wemmel

475 Rachedi-Schaeff Nadia Sint-Rochusoord 7 1970 Wezembeek-Oppem

476 Raffoul Ralph Haagdoornlaan 21 1780 Wemmel

477 Rahmouni Adil Steenweg naar Brussel 264 1780 Wemmel

478 Ralet Caroline Amédé Brackestraat 51 1950 Kraainem

479 Ramazami Mateleka Nyota-Veronique J. De Ridderlaan 43 1780 Wemmel

480 Ramirez Flores Frédéric Steenweg naar Brussel 150 1780 Wemmel

481 Ranson Anne de Limburg Stirumlaan 190 1780 Wemmel

482 Rasoanasolo Landinirina de Grunnelaan 146 1970 Wezembeek-Oppem

483 Ravez Christel Brabants Dal 49 1780 Wemmel

484 Regragui Naima J. De Ridderlaan 65 1780 Wemmel

485 Remels Yves Kerkstraat 50 1780 Wemmel

486 Renders Yves Brouwerijstraat 154 1620 Drogenbos

487 Rochette Catherine Nerviërslaan 14 1780 Wemmel

488 Roger Amélie Viooltjeslaan 15 1970 Wezembeek-Oppem

489 Rolland Nancy Vanderzijpenstraat 16 1780 Wemmel

490 Roobaert Thierry Wauterbos 25 1640 Sint-Genesius-Rode

491 Roosemont Caroline J. De Ridderlaan 86 1780 Wemmel

492 Roumou Mazen Koningin Astridlaan 168 1780 Wemmel

493 Ruelle Valery Parklaan 30 1780 Wemmel

494 Sadiki Nadra J. Vander Vekenstraat 14 1780 Wemmel

495 Sambyn Valérie Beukenstraat 7 1630 Linkebeek

496 Samsatli Tsampila P. Remekerstraat 18 1780 Wemmel

497 Samsatli Fabian P. Remekerstraat 18 1780 Wemmel

498 Samyn Laurent de Limburg Stirumlaan 145 1780 Wemmel

499 Sapart Bruno Speltveld 16 1970 Wezembeek-Oppem

500 Sarzedas Hannah Jozef Van Hovestraat 9 1950 Kraainem

501 Sassi Lahnef Is. Meyskensstraat 50 1780 Wemmel

502 Saunders Fabienne P. Lauwersstraat 31 1780 Wemmel

503 Scaillet Sonia Zijp 35 1780 Wemmel

504 Schweicher Corinne Korenbloemenlaan 11 1640 Sint-Genesius-Rode

505 Schyns Hervé Steenweg naar Brussel 95 1780 Wemmel

506 Scuvee Michael Koningin Astridlaan 178 1780 Wemmel

507 Sedrini Slim Kaasmarkt 10 1780 Wemmel

508 Sekhara Taujeb Rode Beukenlaan 8 1780 Wemmel

509 Semeraro Angela Hubert Verbomenstraat 9 1970 Wezembeek-Oppem

510 Sempo Sylvie S. Morselaan 37 1780 Wemmel

511 Senn Stéphanie P. De Waetstraat 13 1780 Wemmel

512 Servranckx Alain Steenweg naar Grote Hut 39 1640 Sint-Genesius-Rode

513 Siham Amellal Koningin Astridlaan 172 1780 Wemmel

514 Singer Stéphanie Langestraat 11 1620 Drogenbos

515 Singy Stéphanie Langestraat 11 1620 Drogenbos

516 Smaelen Emmanuel Jozef Van Hovestraat 94 B 1950 Kraainem

517 Snoers Valérie F. Robbrechtsstraat 47 1780 Wemmel

518 Sonnet Daniela Romeinse Steenweg 840 1780 Wemmel

519 Sonnet Arnaud Romeinse Steenweg 840 1780 Wemmel

520 Souidi Brahuin Steenweg naar Merchtem 247 1780 Wemmel

521 Souri Nora Marie Collartstraat 52 1620 Drogenbos

522 Sparynska Tetyana Wilgengaarde 9 1950 Kraainem

523 Spelmans Isabelle Steenweg naar Merchtem 251 1780 Wemmel

524 Spiridon Cristina Langestraat 342 1620 Drogenbos

525 Sposato Roberto A. De Boecklaan 35 1780 Wemmel

526 Stainier Caroline Van Eycklaan 6 1780 Wemmel

527 Stasse Emilie Obberg 168 1780 Wemmel

528 Stepanouska Anita Langestraat 70 1620 Drogenbos

529 Steve Rosa Brueghellaan 5 1970 Wezembeek-Oppem

530 Stevens Kathleen Rode Beukenlaan 2 1780 Wemmel

531 Suykerbuyck Sandrine L. Guyotstraat 44 1780 Wemmel

532 Surocaj Arben P. Vertongenstraat 105 1780 Wemmel

533 Szeles Pascal J. Bogemansstraat 166 1780 Wemmel

534 Talay Sükrü Winkel 71 A 1780 Wemmel

535 Talay Hazme Nerviërslaan 50 1780 Wemmel

536 Tamditi Wadine E. Van Elewijckstraat 55 1780 Wemmel

537 Tegazzini Antonio Steenweg naar Merchtem 270 1780 Wemmel

538 Thgocharidis Eva A. De Boecklaan 35 1780 Wemmel

539 Thomas Christine Willem Bernardstraat 7 1780 Wemmel

540 Thomas Benoît J. Bogemansstraat 7 1780 Wemmel

541 Thyssens Arlette Lindestraat 76 1640 Sint-Genesius-Rode

542 Tihange Fabienne Steenweg naar Brussel 131 1780 Wemmel

543 Tohcha Rachida Steenweg naar Merchtem 95 1780 Wemmel

544 Tomson Philippe Vredeplaats 6 1950 Kraainem

545 Traore Fatoumata Nathalie A. Verhasseltstraat 34 1780 Wemmel

546 Troch Olivier Guido Gezellestraat 36 1780 Wemmel

547 Trullemans Dominique Steenweg naar Brussel 264 1780 Wemmel

548 Ulrichs Muriel Nerviërslaan 16 1780 Wemmel

549 Unal Ali-Osman Zijp 90 1780 Wemmel

550 Unal Zehra Zijp 86 1780 Wemmel

551 Unal Arife Zijp 88 1780 Wemmel

552 Unal Mustafa Zijp 88 1780 Wemmel

553 Uytters Véronique Lange Delle 45 1970 Wezembeek-Oppem

554 Vacca Philippe S. Morselaan 37 1780 Wemmel

555 Valazero Cristobal Sterstraat 63 1620 Drogenbos

556 Van Achter Michel Lindendreef 32 1780 Wemmel

557 Van Aelst Nancy Hertogenlaan 118 1780 Wemmel

558 Van Aubel Anne Annecylaan 9 1950 Kraainem

559 Van Bastelaere Laetitia Diepestraat 22 1780 Wemmel

560 Van Bellingen Laurence Dries 22 1780 Wemmel

561 Van Bellingen Isabelle Dr. H. Folletlaan 208 1780 Wemmel

562 Van Bever Valérie Winkel 18 1780 Wemmel

563 Van Campenhout Patrick Steenweg naar Merchtem 323 1780 Wemmel

564 Van Cutsem Patricia P. Vertongenstraat 60 1780 Wemmel

565 Van Daele Josiane Koning Albert I-laan 69 1780 Wemmel

566 Van De Maele Carol Steenweg naar Brussel 312 1780 Wemmel

567 Van De Perre Vincent J. De Ridderlaan 24 1780 Wemmel

568 Van Doorsselaer Corinne P. De Waetstraat 6 1780 Wemmel

569 Van Eeckhout Gaelle Eburonenlaan 11 1780 Wemmel

570 Van Frachen Béatrice Bosch 150 1780 Wemmel

571 Van Glabeke Rose Bellemansheide 100 1640 Sint-Genesius-Rode

572 Van Hemelryck Francoise Glycienenlaan 35 1950 Kraainem

573 Van Male Baudouin Koningin Astridlaan 35 1950 Kraainem

574 Van Muysen Myriam Lt. J. Graffplein 3 1780 Wemmel

575 Van Wassenhove Nicole L. Braillelaan 2 1780 Wemmel

576 Vanden Broeck Nathalie Steenweg naar Brussel 70 1780 Wemmel

577 Vandenhaute Didier Maalbeeklaan 36 1780 Wemmel

578 Vandevoorde Valérie Sint-Pancratiuslaan 21 1950 Kraainem

579 Vandewalle Francis J. De Ridderlaan 106 1780 Wemmel

580 Vandeweyer Delphine Bellemansheide 100 1640 Sint-Genesius-Rode

581 Vanhaelen Stéphanie Diepestraat 22 1780 Wemmel

582 Vanhimbeeck Nathalie Steenweg naar Merchtem 127 1780 Wemmel

583 Vanhove Bernard Dr. H. Folletlaan 171 1780 Wemmel

584 Vankiel Véronique Jozef Van Hovestraat 19 1950 Kraainem

585 Vansnick Nathalie Steenweg naar Merchtem 185 1780 Wemmel

586 Vantorre Lucas Korenbloemenlaan 37 1640 Sint-Genesius-Rode

587 Veiland Stephan de Limburg Stirumlaan 170 1780 Wemmel

588 Veloso Duarte Maria Nerviërslaan 13 1780 Wemmel

589 Verbert Michel J. De Ridderlaan 65 1780 Wemmel

590 Verlinden Michel Steenweg naar Merchtem 127 1780 Wemmel

591 Vernier Franck Nieuwstraat 64 1620 Drogenbos

592 Vervloet Christian Schoolstraat 7 1780 Wemmel

593 Viellevoye Christine Nerviërslaan 10 1780 Wemmel

594 Vierenddeels Aurore Koning Albert I-laan 33 1780 Wemmel

595 Vincent Paul Vijverslaan 182 1780 Wemmel

596 Visart de Bocarmé Joelle J. Bogemansstraat 90 1780 Wemmel

597 Visoqi Esad Nerviërslaan 111 1780 Wemmel

598 Volpe Grazia Grote Baan 156 1620 Drogenbos

599 Voordecker Daniel Lt. J. Graffplein 3 1780 Wemmel

600 Vrebosch Freddy Diepestraat 22 1780 Wemmel

601 Vu Thi Quyen Schoolstraat 7 1780 Wemmel

602 Vydt Valerie P. De Waetstraat 36 1780 Wemmel

603 Walter Christian Charles De Costerlaan 8 1780 Wemmel

604 Wampach Veronique J. Deschuyffeleerdreef 61 1780 Wemmel

605 Wanlin Audrey Vosberg 66 1970 Wezembeek-Oppem

606 Wasmes Carine Steenweg naar Merchtem 323 1780 Wemmel

607 Waterplas Stephane Kasteelstraat 52 1620 Drogenbos

608 Watticant Marianne J. De Ridderlaan 97 1780 Wemmel

609 Wauters Vanessa de Limburg Stirumlaan 205 1780 Wemmel

610 Wautot Francis Steenweg naar Brussel 150 1780 Wemmel

611 Wilkin Mathieu H. De Molstraat 44 1780 Wemmel

612 Willam Jacqueline Diepestraat 22 1780 Wemmel

613 Willame Olivier de Limburg Stirumlaan 246 1780 Wemmel

614 Willems Philippe A. Burvenichlaan 5 1780 Wemmel

615 Willocx Paul Louis Marcelisstraat 60 1970 Wezembeek-Oppem

616 Wilson Sandrine Honnekinberg 14 1950 Kraainem

617 Wince Isabelle G. Van Campenhoutstraat 45 1780 Wemmel

618 Wolter Fabien Neerhoflaan 21 1780 Wemmel

619 Wolter Mouche Neerhoflaan 21 1780 Wemmel

620 Wuyts Joelle J. De Ridderlaan 106 1780 Wemmel

621 Xiuyue Chen de Limburg Stirumlaan 161 1780 Wemmel

622 Yarroum Rachida Amédé Brackestraat 71 1950 Kraainem

623 Yayouss Samira L. Guyotstraat 21 1780 Wemmel

624 Zaccaria Calogero Grote Baan 168 1620 Drogenbos

625 Zejnelovska Kujtime Steenweg naar Merchtem 162 1780 Wemmel

626 Zejnelovski Bedzet Kam 51 1780 Wemmel

627 Zenein Isabel Wauterbos 71 1640 Sint-Genesius-Rode

628 Zerhouni Naima P. Lauwersstraat 38 1780 Wemmel

629 Zicot Jean-Paul Dr. H. Folletlaan 5 1780 Wemmel

630 Zingir Zeliha Zwaluwenlaan 10 1780 Wemmel

631 Zoda Valérie H. Verrieststraat 4 1780 Wemmel

632 Zrihen Mardochee Korenbloemenlaan 11 1640 Sint-Genesius-Rode

633 Zucchi Lucia Pr. J. Charlottelaan 4 1780 Wemmel

b. Mit einer Klageschrift, die dem Hof mit am 22. Februar 2010 bei der Post aufgegebenem Einschreibebrief zugesandt wurde und am 23. Februar 2010 in der Kanzlei eingegangen ist, erhoben Klage auf Nichtigerkläung desselben Dekrets:

1 Asselman Christiane rue Saint Germain 12 1410 Waterloo

2 Bernard Corinne Bosstraat 109 1702 Dilbeek

3 Boogaerts Geneviève avenue Edouard Speeckaert 47 1200 Brüssel

4 Brochier Jean Kapellelaan 22 1950 Kraainem

5 Bruynseels Chris rue Diongre 1 1080 Brüssel

6 Cabaux Annie rue de la Maillebotte 63 A 1400 Nivelles

7 Calmey Arianne avenue Edouard Speeckaert 116 1200 Brüssel

8 Cloetens Marianne Keistraat 2 3078 Meerbeek

9 Coeckelberghs Valérie P. Vertongenstraat 87 1780 Wemmel

10 David Mélanie Lange Eikstraat 5 1970 Wezembeek-Oppem

11 De Fru Delphine rue Saint Saens 18 1420 Braine-l'Alleud

12 De Ridder Orlette Nerviërslaan 36 1780 Wemmel

13 De Wagheneire Corinne Boomgaardstraat 31 1780 Wemmel

14 De Wine Valery L. Vander Zijpenstraat 48 A 1780 Wemmel

15 Decorte Jacqueline Doornlarenhoofdstraat 8 1640 Sint-Genesius-Rode

16 Delferriere Joelle de Limburg Stirumlaan 41 1780 Wemmel

17 Delmoitie Sophie Lavendelerf 1 1640 Sint-Genesius-Rode

18 Deroover Josiane rue Seutin 17 1440 Wauthier-Braine

19 Dupont Dominique avenue du Sacré-Coeur 67 1090 Brüssel

20 Dupont Marielle Zikkelstraat 4 1970 Wezembeek-Oppem

21 Fabri d'Enneilles Cécile Lindenlaan 50 1640 Sint-Genesius-Rode

22 Farcy Isabelle rue François Gay 91 1150 Brüssel

23 Goffinet Béatrice rue Croisissart 21 7911 Frasnes-lez-Anvaing

24 Goossens Ingrid Gergelstraat 72 1970 Wezembeek-Oppem

25 Guillet Anne Pastoor Bolsstraat 138 1652 Alsemberg

26 Gysemans Liliane Winkelveldstraat 31 1800 Vilvoorde

27 Henderickx Fabienne rue Banterlez 19 1470 Baisy-Thy

28 Herman Myriam Sterstraat 70 1620 Drogenbos

29 Hoessels Véronique Drève du Duc 72 1170 Brüssel

30 Holemans Yasmina rue de Lombartzyde 162 1120 Brüssel

31 Hoste Cécile Damstraat 33 8630 Houtem

32 Hurreau Jocelyne Leuvensesteenweg 2 3080 Tervuren

33 Jacqmain Magali Is. Meyskensstraat 18 1780 Wemmel

34 Jacquet Martine G. Gezellestraat 34 1780 Wemmel

35 Lemaire Christine Chemin des Postes 146 1410 Waterloo

36 Moulaert Micheline Steenweg naar Halle 269 1652 Alsemberg

37 Orbaen Ingrid Elisabethlaan 58 1970 Wezembeek-Oppem

38 Piret Sylvie Ronkel 98 1780 Wemmel

39 Poisson Muriel Grimbergsesteenweg 144 A 1800 Vilvoorde

40 Rijmenams Stephan Azaleastraat 9 1800 Vilvoorde

41 Rys Noel Zijp 101 1780 Wemmel

42 Sadin Robert Zoniënwoudlaan 42 1640 Sint-Genesius-Rode

43 Schools Corinne rue des Fonds Pécriaux 24 7170 La Hestre

44 Souday Francoise rue de Samme 160 1460 Ittre

45 Thielemans Brigitte Middelgracht 3 1785 Merchtem

46 Timmermans Laetitia Schoolstraat 26 1780 Wemmel

47 Vancompernolle Jean Kam 71 1780 Wemmel

48 Vanhaute Cécile L. Vander Zijpenstraat 48 1780 Wemmel

49 Vanwichelen Bernadette Langestraat 156 9473 Welle

50 Vercheval Véronique avenue des Jonquilles 22 1300 Limal

51 Vinette Marc Keistraat 8 3078 Meerbeek

52 Waefelaer Martine Parklaan 28 1780 Wemmel

53 Wyeme Nadine Krechtenbroeklaan 23 A 1640 Sint-Genesius-Rode

c. Mit einer Klageschrift, die dem Hof mit am 24. Februar 2010 bei der Post aufgegebenem Einschreibebrief zugesandt wurde und am 25. Februar 2010 in der Kanzlei eingegangen ist, erhoben die Gemeinden Linkebeek, Wezembeek-Oppem, Drogenbos, Kraainem, Wemmel und Sint-Genesius-Rode Klage auf Nichtigerklärung desselben Dekrets.

Den von denselben klagenden Parteien erhobenen Klagen auf einstweilige Aufhebung desselben Dekrets wurde durch Urteil Nr. 95/2010 vom 29. Juli 2010, das im Belgischen Staatsblatt vom 3. August 2010 veröffentlicht wurde, stattgegeben.

Diese unter den Nummern 4877, 4879 und 4882 ins Geschäftsverzeichnis des Hofes eingetragenen Rechtssachen wurden verbunden.

(...)

II. In rechtlicher Beziehung

(...)

In Bezug auf das angefochtene Dekret

B.1. Die Nichtigkeitsklagen sind gegen das Dekret der Flämischen Gemeinschaft vom 23. Oktober 2009 « zur Auslegung der Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 » (nachstehend: das angefochtene Dekret), veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 24. November 2009, gerichtet, das bestimmt:

« Artikel 1. Dieses Dekret regelt eine Gemeinschaftsangelegenheit.

Art. 2. Die Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 werden in dem Sinne ausgelegt, dass sie für alle im niederländischen Sprachgebiet gelegenen anerkannten, finanzierten und subventionierten Schulen für Vorschulunterricht, Primarschulunterricht und Grundschulunterricht oder deren Abteilungen, einschliesslich der französischsprachigen Schulen und Abteilungen, sowie für alle im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt gelegenen anerkannten, finanzierten und subventionierten Schulen für Vorschulunterricht, Primarschulunterricht und Grundschulunterricht oder deren Abteilungen, die aufgrund ihrer Tätigkeiten als ausschliesslich zur Flämischen Gemeinschaft gehörend anzusehen sind, gelten.

Die Bestimmung von Absatz 1 hat zur Folge, dass diese Schulen oder deren Abteilungen:

1. die durch das Flämische Parlament festgelegten Entwicklungsziele und Endziele umsetzen, ausser wenn das Flämische Parlament eine beantragte Abweichung bestätigt hat;

2. die Kontrolle durch die Unterrichtsinspektion annehmen und ermöglichen, die durch die Flämische Gemeinschaft aufgrund des Dekrets vom 17. Juli 1991 über die Inspektion, den Dienst für Unterrichtsentwicklung und die pädagogischen Betreuungsdienste oder durch die Inspektion im Sinne des Dekrets vom 1. Dezember 1993 über die Inspektion und die Betreuung der weltanschaulichen Fächer organisiert wird, insofern sie mit Aufgaben im Bereich des Vorschulunterrichts, des Primarschulunterrichts und des Grundschulunterrichts beauftragt ist;

3. einen Lehrplan anwenden, der durch die Flämische Regierung genehmigt wurde;

4. einen Geschäftsführungsvertrag oder Geschäftsführungsplan mit einem flämischen Zentrum für Schülerbetreuung abgeschlossen haben, das aufgrund des Dekrets vom 1. Dezember 1998 über die Zentren für Schülerbetreuung finanziert oder subventioniert wird.

Art. 3. Dieses Dekret tritt an dem durch die Flämische Regierung festzusetzenden Datum in Kraft, und spätestens am 1. September 2009 ».

B.2.1. Die Artikel 44 und 44bis des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 (nachstehend: das Dekret vom 25. Februar 1997) sind die zwei Bestimmungen von Abschnitt 2 mit dem Titel « Endziele und Entwicklungsziele » von Kapitel V « Auftrag des Grundschulunterrichts ».

Artikel 44 des Dekrets vom 25. Februar 1997 bestimmt:

« § 1. Die Entwicklungsziele für den Regelvorschulunterricht, die Endziele für den Regelprimarschulunterricht und die Entwicklungsziele für den Sondergrundschulunterricht werden durch das Flämische Parlament mittels Bestätigung eines nach Stellungnahme des Flämischen Unterrichtsrates ergangenen Erlasses der Flämische Regierung festgelegt.

Spätestens einen Monat nach der Genehmigung des Erlasses legt die Flämische Regierung ihn dem Flämischen Parlament zur Bestätigung vor.

Die Endziele und die Entwicklungsziele sind wirksam ab dem im Dekret angegebenen Datum.

§ 2. Hierbei berücksichtigt die Regierung Folgendes:

1. Die Entwicklungsziele für den Vorschulunterricht sind Mindestziele im Bereich der Kenntnisse, des Verständnisses, der Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die die Behörde als wünschenswert erachtet für diese Schulbevölkerung und die die Schule bei ihren Schülern anstreben muss.

2. Die Endziele für den Primarschulunterricht sind Mindestziele, die die Behörde als notwendig und erreichbar erachtet für eine bestimmte Schulbevölkerung. Unter Mindestzielen sind zu verstehen: ein Mindestmass an Kenntnissen, Verständnis, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, das für diese Schulbevölkerung vorgesehen ist.

Endziele können fachgebunden oder fachübergreifend sein.

Jede Schule hat den gesellschaftlichen Auftrag, die fachgebundenen Endziele in Bezug auf Kenntnisse, Verständnis und Fähigkeiten bei den Schülern zu erreichen. Das Erreichen der Endziele wird abgewägt unter Berücksichtigung des Schulkontextes und der Merkmale der Schulbevölkerung. Alle Schulen müssen versuchen, die fachgebundenen Endziele in Bezug auf Verhaltensweisen bei den Schülern zu erreichen.

Die fachübergreifenden Endziele sind Mindestziele, die nicht spezifisch mit einem Fach zusammenhängen, sondern unter anderem durch mehrere Fächer oder Unterrichtsprojekte angestrebt werden. Jede Schule hat den gesellschaftlichen Auftrag, die fachübergreifenden Endziele bei den Schülern anzustreben. Die Schule weist durch eine eigene Planung nach, dass sie sich mit den fachübergreifenden Endzielen beschäftigt.

3. Die Entwicklungsziele für den Sondergrundschulunterricht sind Ziele in Bezug auf Kenntnisse, Verständnis, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die die Behörde für möglichst viele Schüler aus der Schulbevölkerung als notwendig erachtet. In Absprache mit dem Zentrum für Schülerbetreuung und nach Möglichkeit mit den Eltern und gegebenenfalls anderen betroffenen Personen wählt der Klassenrat die Entwicklungsziele, die einzelnen Schülern oder Gruppen angeboten werden und die die Schule ausdrücklich anstrebt.

Die Entwicklungsziele für den Sondergrundschulunterricht können je nach Typ festgelegt werden.

4. Es werden keine End- oder Entwicklungsziele für den Unterricht in einer anerkannten Religion, einer auf dieser Religion beruhenden Sittenlehre, der nichtkonfessionellen Sittenlehre, der eigenen Kultur und Religion und der kulturellen Bildung festgelegt ».

Artikel 44bis des Dekrets vom 25. Februar 1997, der durch Artikel II.6 des Dekrets vom 22. Juni 2007 « über den Unterricht XVII » eingefügt wurde, bestimmt:

« § 1. Eine Schulbehörde kann den Standpunkt vertreten, dass die gemäss Artikel 44 festgelegten Entwicklungsziele und/oder Endziele es nicht ermöglichen, ihre eigenen pädagogischen und didaktischen Vorstellungen zu verwirklichen und/oder dass Letztere im Widerspruch dazu stehen. In diesem Fall reicht die Schulbehörde einen Abweichungsantrag bei der Regierung ein. Dieser Antrag ist nur zulässig, wenn deutlich angegeben wird, warum die Entwicklungsziele und/oder die Endziele es nicht ermöglichen, ihre eigenen pädagogischen und didaktischen Vorstellungen zu verwirklichen und/oder warum Letztere im Widerspruch dazu stehen. Die Schulbehörde schlägt in demselben Antrag Entwicklungsziele und/oder Endziele vor, die als Ersatz dienen.

§ 2. Die Regierung beurteilt, ob der Antrag zulässig ist, und entscheidet gegebenenfalls darüber, ob die als Ersatz vorgeschlagenen Entwicklungsziele und/oder Endziele insgesamt den Zielen gleichwertig sind, die gemäss Artikel 44 festgelegt wurden, und ob sie es ermöglichen, gleichwertige Schulzeugnisse und Diplome auszustellen.

Die Gleichwertigkeit wird auf der Grundlage folgender Kriterien beurteilt:

1. Einhaltung der Grundrechte und -freiheiten;

2. erforderlicher Inhalt:

a) das Unterrichtsangebot in Bezug auf die Entwicklungsziele für den Vorschulunterricht umfasst mindestens Inhalte für Sport, Kunstausbildung, Niederländisch, Weltoffenheit und Einführung in die Mathematik;

b) das Unterrichtsangebot in Bezug auf die Endziele für den Primarschulunterricht umfasst mindestens Inhalte für Sport, Kunstausbildung, Niederländisch, Weltoffenheit, Mathematik, lernen zu Lernen, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie gesellschaftliche Entwicklung oder gesellschaftliche Fähigkeiten; das Unterrichtsangebot umfasst ebenfalls Inhalte für das Fach Französisch, wenn es in Anwendung von Artikel 10 des Gesetzes vom 30. Juli 1963 über die Sprachenregelung im Unterrichtswesen und von Artikel 7 des Gesetzes vom 2. August 1963 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten verpflichtend vorgeschrieben ist;

c) das Unterrichtsangebot in Bezug auf Entwicklungsziele für den Sondergrundschulunterricht, mit Ausnahme des in Artikel 10 festgelegten Typs 2, umfasst mindestens Inhalte für Sport, Kunstausbildung, Niederländisch, Weltoffenheit, Mathematik, lernen zu Lernen, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie gesellschaftliche Entwicklung oder gesellschaftliche Fähigkeiten.

Diese Inhalte müssen insgesamt nur den Inhalten gleichwertig sein, für die Entwicklungsziele und Endziele gemäss Artikel 44 festgelegt worden sind;

3. die als Ersatz dienenden Entwicklungsziele und Endziele betreffen Kenntnisse, Verständnis, Fähigkeiten und Verhaltensweisen;

4. die als Ersatz dienenden Entwicklungsziele und Endziele werden so ausgedrückt, wie es von den Schülern erwartet werden kann;

5. die als Ersatz dienenden Entwicklungsziele und Endziele werden so ausgedrückt, dass entsprechend dem Status der Endziele geprüft werden kann, in welchem Masse die Schüler sie erlernt haben oder in welchem Masse die Schulen sie bei ihren Schülern anstreben;

6. es ist anzugeben, ob die Endziele fachgebunden oder fachübergreifend sind oder sich auf das Verhalten beziehen.

Zur Beurteilung der Zulässigkeit und Gleichwertigkeit holt die Regierung eine begründete Stellungnahme der Unterrichtsinspektion und einer Ad-hoc-Kommission ein.

Für die Zusammensetzung der vorerwähnten Kommission stellt die Regierung eine Liste unabhängiger Sachverständiger auf, nachdem sie eine Absprache mit einer gemischten Kommission vorgenommen hat, der Vertreter des ' Vlaamse Interuniversitaire Raad ' (Flämischer universitätsübergreifender Rat) und des ' Vlaamse Hogescholenraad ' (Flämischer Hochschulrat) angehören. Diese Liste gilt für einen Zeitraum von vier Jahren.

Aus der vorerwähnten Liste wählen der Antragsteller und die Regierung jeweils einen Sachverständigen. Innerhalb von acht Tagen bestimmen die beiden Sachverständigen im gemeinsamen Einvernehmen einen Sachverständigen, der auch Vorsitzender der Kommission ist. Kommt keine Einigung zustande, so bestimmt die Regierung den dritten Sachverständigen aus der vorerwähnten Liste.

Die Regierung legt die anderen Regeln dieses Verfahrens fest unter der Bedingung, dass der Antragsteller angehört wird.

§ 3. Die Schulbehörde reicht spätestens am 1. September des Schuljahres vor dem Schuljahr, in dem die als Ersatz dienenden Entwicklungsziele beziehungsweise Endziele gelten, einen Abweichungsantrag ein. Die Regierung entscheidet spätestens am 31. Dezember des vorangehenden Schuljahres über den Antrag.

Die Regierung unterbreitet dem Flämischen Parlament diesen Erlass innerhalb von sechs Monaten zur Bestätigung. Wenn das Flämische Parlament diesen Erlass nicht bestätigt, verliert er seine Rechtsgültigkeit.

§ 4. In Abweichung von den Bestimmungen von § 3 kann die Schulbehörde einen Abweichungsantrag innerhalb eines Monats nach der Veröffentlichung eines Bestätigungsdekrets einreichen, wenn diese Veröffentlichung nach dem 1. September des Schuljahres vor dem Inkrafttreten erfolgt.

In den in Absatz 1 vorgesehenen Fällen ist die Schulbehörde durch die Endziele und die Entwicklungsziele ab dem 1. September nach der Bestätigung der Genehmigung des Abweichungsantrags gebunden ».

B.2.2. Artikel 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Dekrets vom 25. Februar 1997 bestimmt in der durch die Dekrete vom 1. Dezember 1998, 13. Juli 2001 und 14. Februar 2003 abgeänderten Fassung:

« § 1. Eine Schule kann anerkannt werden, wenn sie:

[...]

7. die Kontrolle durch die Unterrichtsinspektion ermöglicht;

[...]

9. ebenfalls im Regelgrundschulunterricht einen durch die Regierung genehmigten Lehrplan anwendet und sie die Bestimmungen über die Aktionspläne hinsichtlich des Sondergrundschulunterrichts einhält;

10. einen Geschäftsführungsvertrag oder einen Geschäftsführungsplan mit einem Zentrum für Schülerbetreuung hat; ».

B.2.3. Das angefochtene Dekret bezweckt also, die Tragweite der Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Dekrets vom 25. Februar 1997 zu erläutern, wobei präzisiert wird, dass diese Bestimmungen auf « alle im niederländischen Sprachgebiet gelegenen anerkannten, finanzierten und subventionierten Schulen für Vorschulunterricht, Primarschulunterricht und Grundschulunterricht oder deren Abteilungen, einschliesslich der französischsprachigen Schulen und Abteilungen » anwendbar sind.

Zweck dieses Dekrets ist es, für « Rechtsklarheit zu sorgen » (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/6, S. 6) hinsichtlich der Situation der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden, die sich im niederländischen Sprachgebiet befinden.

Nach Darlegung der Autoren des Vorschlags, aus dem das angefochtene Dekret entstanden ist, entspreche die bestehende Situation der acht französischsprachigen Schulen in den flämischen Randgemeinden « nicht ganz dem absoluten Territorialitätsprinzip in Bezug auf die Regelung des Unterrichtswesens gemäss Artikel 127 § 2 der Verfassung » (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/1, S. 9), da « es sich trotz ihrer Sprachenregelung um flämische Schulen handelt, die den flämischen Rechtsvorschriften in Sachen Unterrichtswesen unterliegen » (ebenda, S. 12).

B.3.1. Der nicht durch den königlichen Erlass vom 18. Juli 1966 koordinierte Artikel 7 des Gesetzes vom 2. August 1963 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten bestimmt in Bezug auf die sechs « Randgemeinden » im Sinne von Artikel 7 der am 18. Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten (Drogenbos, Kraainem, Linkebeek, Sint-Genesius-Rode, Wemmel und Wezembeek-Oppem):

« § 3. Für den Unterricht in den sechs Gemeinden gilt:

A. Die Unterrichtssprache ist Niederländisch.

[...]

B. Der Vorschulunterricht und der Primarschulunterricht können in Französisch erteilt werden, wenn diese Sprache die Muttersprache oder die gebräuchliche Sprache des Kindes und wenn das Familienoberhaupt in einer dieser Gemeinden wohnhaft ist.

Dieser Unterricht darf nur auf Antrag von sechzehn Familienoberhäuptern, die in der Gemeinde wohnhaft sind, organisiert werden.

Die Gemeinde, die mit dem vorerwähnten Antrag befasst wurde, muss diesen Unterricht organisieren.

[...] ».

B.3.2. Auf dem Gebiet der sechs Randgemeinden bestehen zur Zeit acht französischsprachige Grundschulen, von denen sechs durch die Gemeinden in Anwendung der vorerwähnten Bestimmung getragen werden, und zwei dem freien subventionierten Unterrichtswesen angehören.

B.3.3. Das angefochtene Dekret hat zur Folge, in den französischsprachigen Schulen und ihren Abteilungen der sechs Randgemeinden, die im niederländischen Sprachgebiet liegen, jedoch eine besondere Sprachenregelung zum Schutz der Französischsprachigen geniessen, einerseits die Endziele und Entwicklungsziele der Flämischen Gemeinschaft - oder in deren Ermangelung die Grundsätze bezüglich der Gleichwertigkeit - (Artikel 44 und 44bis des Dekrets vom 25. Februar 1997) und andererseits drei Bedingungen für den Erhalt einer Anerkennung, nämlich die Lehrpläne der Flämischen Gemeinschaft anwenden können (Artikel 62 § 1 Nr. 9), die Kontrolle durch die Unterrichtsinspektion ermöglichen (Artikel 62 § 1 Nr. 7) und einen Geschäftsführungsvertrag oder einen Geschäftsführungsplan mit einem Zentrum für Schülerbetreuung abschliessen (Artikel 62 § 1 Nr. 10), zur Anwendung zu bringen.

Der Dekretgeber leitet aus dieser territorialen Anwendung vier Folgen in Bezug auf die Ziele, die Lehrpläne, die pädagogische Inspektion und den Abschluss eines Geschäftsführungsvertrags oder eines Geschäftsführungsplans mit einem Zentrum für Schülerbetreuung ab.

Diese Folgen der Auslegung des Dekrets vom 25. Februar 1997 durch das angefochtene Dekret sind im Ubrigen ausdrücklich in Artikel 2 Absatz 2 Nrn. 1 bis 4 des angefochtenen Dekrets erwähnt.

B.3.4. In den Vorarbeiten zum angefochtenen Dekret wurde jedoch hervorgehoben, dass sich der wesentliche Zweck des Dekrets auf die pädagogische Inspektion bezieht:

« Wesentlich ist, dass den französischsprachigen Schulen in den Gemeinden mit Sprachenerleichterungen fortan die flämische Unterrichtsinspektion auferlegt werden kann » (Ann., Flämisches Parlament, 2009-2010, 21. Oktober 2009, Nr. 5, S. 10).

In Bezug auf die Intervention des Parlaments der Französischen Gemeinschaft

B.4.1. Die Flämische Regierung stellt die Zulässigkeit der Intervention im Rahmen der vorliegenden Klagen in Abrede, und zwar mit der Begründung, dass sich der vom Parlament der Französischen Gemeinschaft eingereichte « Schriftsatz mit Anmerkungen » ihr zufolge nur auf die in denselben Rechtssachen erhobenen Klagen auf einstweilige Aufhebung bezogen habe.

B.4.2. Da in dem vorerwähnten « Schriftsatz mit Anmerkungen » nicht nur beantragt wird, das angefochtene Dekret einstweilig aufzuheben, sondern auch den Nichtigkeitsklagen stattzugeben, ist er als ein Schriftsatz im Sinne von Artikel 85 des Sondergesetzes vom 6. Januar 1989 zu betrachten.

B.4.3. Die Einrede wird abgewiesen.

In Bezug auf das Interesse

B.5.1. Die Nichtigkeitsklage in der Rechtssache Nr. 4877 wurde eingereicht durch 633 Eltern von Kindern, die in französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden eingeschult sind; sie haben alle ihren Wohnsitz in einer dieser Gemeinden.

Sie rechtfertigen ihr Interesse an der Klage damit, dass das angefochtene Dekret Auswirkungen auf die Struktur des Unterrichts haben werde, den sie frei für ihre Kinder gewählt hätten und der als ein System zum Schutz der Minderheiten geplant worden sei.

B.5.2. Die Kläger in der Rechtssache Nr. 4879 sind 53 Lehrkräfte, die in französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden tätig sind; einige von ihnen haben ebenfalls ihren Wohnsitz in diesen Gemeinden und haben Kinder, die in französischsprachigen Schulen in diesen Gemeinden eingeschult sind.

Sie rechtfertigen ihr Interesse damit, dass das angefochtene Dekret zur Folge haben werde, ihre Arbeitsmethode und ihre Pädagogik tief greifend zu verändern, und dazu führen werde, dass sie durch niederländischsprachige Inspektoren kontrolliert würden, was eine Missachtung der Garantie darstelle, wonach jede Beurteilung eines Bediensteten durch einen Bediensteten erfolgen müsse, der über eine tatsächliche Kenntnis der Sprache des Bediensteten verfüge, was durch eine Ad-hoc-Prüfung festzustellen sei.

B.5.3. Die Nichtigkeitsklage in der Rechtssache Nr. 4882 wurde durch die sechs Randgemeinden (Drogenbos, Kraainem, Linkebeek, Sint-Genesius-Rode, Wemmel und Wezembeek-Oppem) eingereicht.

Die klagenden Parteien rechtfertigen ihr Interesse mit ihrer Eigenschaft als Organisationsträger der auf ihrem Gebiet gelegenen französischsprachigen Schulen, wobei das angefochtene Dekret zur Folge habe, die Modalitäten des von ihnen organisierten, kontrollierten und durchgeführten französischsprachigen Unterrichts in den französischsprachigen Schulen, deren Organisationsträger sie auf der Grundlage von Artikel 7 § 3 B des vorerwähnten Gesetzes vom 2. August 1963 seien, tief greifend zu verändern. Bei Nichteinhaltung der auferlegten Anforderungen würden ausserdem die französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden in Ermangelung einer Anerkennung weder finanziert noch subventioniert und seien folglich zum Verschwinden verurteilt.

B.6.1. Die Flämische Regierung ficht das Interesse der klagenden Parteien an der Klage an, da sie nicht nachwiesen, dass das angefochtene Dekret sie persönlich, direkt und ungünstig betreffe. Nach ihrer Darlegung bestehe der einzige Nachteil, den die französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden erleiden könnten, in der Aufhebung der Anerkennung der Schule; dieser hypothetische Nachteil ergebe sich nur aus einer Entscheidung der Flämischen Regierung und nicht aus dem angefochtenen Dekret. Ubrigens seien die einzigen Adressaten des angefochtenen Dekrets die Schulleitungen, und nicht die Personenkategorien, zu denen die Kläger gehörten.

B.6.2. In Bezug auf die Kläger in der Rechtssache Nr. 4877 vertritt die Flämische Regierung den Standpunkt, dass sie, falls sie einen Unterricht auf der Grundlage der Lehrpläne der Französischen Gemeinschaft wünschten, ihre Kinder in einer Schule im französischen Sprachgebiet oder im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt hätten einschreiben müssen.

In Bezug auf die Kläger in der Rechtssache Nr. 4879 stellt die Flämische Regierung fest, dass die pädagogische Inspektion durch Inspektoren erfolgen werde, die ausreichend die französische Sprache beherrschen würden; sie beinhalte keinerlei Bewertung der Lehrkräfte und habe folglich keinen Einfluss auf ihre Laufbahn.

Schliesslich ist die Flämische Regierung in Bezug auf die klagenden Parteien in der Rechtssache Nr. 4882 der Auffassung, dass die Randgemeinden nicht direkt und nachteilig durch das angefochtene Dekret betroffen sein könnten, weil es keineswegs verhindere, dass in den Randgemeinden Unterricht auf Französisch erteilt würde.

B.7.1. Im Gegensatz zu dem, was die Flämische Regierung vorbringt, werden die Folgen des angefochten Dekrets trotz der Tatsache, dass dessen unmittelbare Adressaten die betreffenden Schulen sind, die - persönliche beziehungsweise berufliche - Situation der Kläger unmittelbar betreffen.

Die Kläger können nämlich in ihrer Eigenschaft als Eltern von Kindern, die in den französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden eingeschult sind (Rechtssache Nr. 4877), als in diesen Schulen tätigen Lehrkräfte (Rechtssache Nr. 4879) oder als Organisationsträger (Rechtssache Nr. 4882) direkt und nachteilig durch das angefochtene Dekret, das am 1. September 2009 in Kraft getreten ist, betroffen werden, da es erhebliche Auswirkungen nicht nur auf die Modalitäten der Kontrolle und Unterstützung des in den französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden erteilten Unterrichts, sondern ebenfalls auf den eigentlich Inhalt dieses Unterrichts, der sich auf einen durch die Flämische Regierung genehmigten Lehrplan wird stützen müssen (Artikel 62 § 1 Nr. 9 des Dekrets vom 25. Februar 1997, für anwendbar erklärt durch das angefochtene Dekret), hat.

B.7.2. Die Frage, inwiefern der Inhalt des in den französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden erteilten Unterrichts eine « bestehende Garantie » darstellt, auf die sich die Kläger berufen könnten, gehört zur Prüfung der Sache selbst.

B.8. Die Einrede wird abgewiesen.

Zur Hauptsache

B.9. In ihrem einzigen Klagegrund, der aus einem Verstoss gegen Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 abgeleitet ist, vertreten die klagenden Parteien den Standpunkt, das angefochtene Dekret verletze die « bestehenden Garantien » für die in den Randgemeinden wohnhaften Französischsprachigen, und zwar im vorliegenden Fall Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 « über die Zuständigkeit und die Arbeitsweise der Kulturräte für die Niederländische Kulturgemeinschaft und für die Französische Kulturgemeinschaft » (nachstehend: Sondergesetz vom 21. Juli 1971), der insbesondere gewährleiste, dass die Inspektion der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden auf Französisch durch Inspektoren der Französischen Gemeinschaft durchgeführt werde auf der Grundlage der durch die Französische Gemeinschaft festgelegten Lehrpläne und Sockelkompetenzen.

Zur Untermauerung ihres Klagegrunds weisen die klagenden Parteien die doppelte Argumentation des Flämischen Parlaments zurück, wonach einerseits die Einhaltung von Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 nur für die Regionen und nicht für die Gemeinschaften, die Zuständigkeiten im Bereich des Unterrichtswesens ausübten, gelte und andererseits die Bestimmung von Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 keine « bestehende Garantie » im Sinne von Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 darstelle, weil sie verfassungswidrig sei, insofern dadurch die Zuständigkeitsverteilung durch Artikel 127 der Verfassung missachtet werde, zumindest seit der Verfassungsrevision von 1988.

B.10.1. Die Flämische Regierung vertritt die Ansicht, dass Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 im vorliegenden Fall nicht geltend gemacht werden könne, weil diese Bestimmung sich nicht auf die vom Gemeinschaftsgesetzgeber in Unterrichtsangelegenheiten angenommenen Dekrete beziehe.

Sie ist ferner der Meinung, dass der Klagegrund nur in Bezug auf die pädagogische Inspektion für zulässig erklärt werden könne, wobei es sich um die einzige Unterrichtsregelung handele, die durch die von den klagenden Parteien angeführten « bestehenden Garantien » geschützt werde.

B.10.2. Die Prüfung dieser Einreden setzt voraus, dass die Tragweite von Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 sowie der durch diese Bestimmung geschützten Garantien festgelegt wird.

Was Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 betrifft

B.11.1. Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980, eingefügt durch das Sondergesetz vom 13. Juli 2001, bestimmt:

« Dekrete, Regelungen und Verwaltungsakte dürfen die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der vorliegenden Bestimmung bestehenden Garantien, in deren Genuss die Französischsprachigen in den in Artikel 7 der am 18. Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten erwähnten Gemeinden und die Niederländischsprachigen, Französischsprachigen und Deutschsprachigen in den in Artikel 8 derselben Gesetze genannten Gemeinden kommen, nicht beeinträchtigen ».

Diese Bestimmung ist am 1. Januar 2002 in Kraft getreten (Artikel 41 des Sondergesetzes vom 13. Juli 2001).

B.11.2. Diese Bestimmung « bezweckt, den Randgemeinden und Gemeinden mit Sprachenerleichterungen zu gewährleisten, dass die derzeit bestehenden Garantien uneingeschränkt aufrechterhalten werden, selbst nach der Regionalisierung des grundlegenden Gemeindegesetzes und des Gemeindewahlgesetzes » (Parl. Dok., Senat, 2000-2001, Nr. 2-709/1, S. 21). Mit der Verwendung des Begriffs « Garantien » meinte der Gesetzgeber « die Gesamtheit der derzeit geltenden Bestimmungen, durch die eine Sonderregelung zugunsten der im Text erwähnten Privatpersonen organisiert wird, und allgemein jede Bestimmung, die als Schutz für Privatpersonen [...] in den Gemeinden im Sinne von Artikel 7 und 8 der koordinierten Gesetze zu erkennen ist » (Parl. Dok., Kammer, 2000-2001, DOC 50-1280/003, S. 10).

B.12. Obwohl sie sich in den Rahmen der Regionalisierung der Grundlagengesetzgebung über die lokalen Behörden einfügt, bestätigt der ratio legis von Artikel 16bis, dass diese Bestimmung, die dem Bemühen des Sondergesetzgebers entspricht, ein Gleichgewicht zwischen den Interessen der einzelnen Gemeinschaften und Regionen innerhalb des belgischen Staates zu verwirklichen, und die ein grundlegendes Element des institutionellen Gleichgewichts des belgischen Staates darstellt, so auszulegen ist, dass sie sowohl den Regionalgesetzgebern als auch den Gemeinschaftsgesetzgebern die Beachtung der Garantien für die Niederländischsprachigen, die Französischsprachigen und die Deutschsprachigen in Gemeinden mit besonderer Sprachenregelung vorschreibt.

Artikel 16bis findet somit auf die durch das angefochtene Dekret geregelte Angelegenheit des Unterrichtswesens Anwendung.

Dies wird ebenfalls dadurch bestätigt, dass diese Bestimmung im Sondergesetz vom 8. August 1980 am Ende von Titel II « Zuständigkeiten » steht, der den Zuständigkeiten der Gemeinschaften und Regionen gewidmet ist.

Was Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 betrifft

B.13. Nach Auffassung der klagenden Parteien umfassten die « bestehenden Garantien », die durch Artikel 16bis geschützt seien, unter anderem Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971, der die « praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen » aufrechterhalte, die vor dem 31. Dezember 1970 bestanden hätten, zu denen ein Vereinbarungsprotokoll vom 1. Juni 1970 gehöre, das zwischen dem französischsprachigen und dem niederländischsprachigen Minister der Nationalen Erziehung geschlossen worden sei und das vorsehe, dass die pädagogische Aufsicht über die französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden in den Zuständigkeitsbereich des französischsprachigen Ministers der Nationalen Erziehung falle.

B.14. Es gibt Anlass dazu, die Tragweite von Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 zu bestimmen.

B.15. Am 18. Februar 1970 hat der Premierminister im Parlament eine Regierungsmitteilung abgegeben, in der sowohl eine Verfassungsrevision als auch die Ausarbeitung von Sondergesetzen vorgesehen war.

Zu diesen Vorschlägen gehörte unter dem Titel « Inhalt der Gesetze über die Kulturautonomie » ein Punkt 19, der wie folgt lautete:

« Auf der Grundlage des Gegenseitigkeitsgrundsatzes in den Sprachgrenzgemeinden und in den sechs Randgemeinden wird das Gesetz zur Schaffung der Kulturräte:

a) bestimmen, dass diese Räte im gemeinsamen Einvernehmen die Beschaffenheit und den Inhalt der Garantien festlegen werden, die den Einwohnern, die eine andere Landessprache benutzen, in kulturellen Angelegenheiten geboten werden;

b) die Aufrechterhaltung der kulturellen Garantien, so wie sie bereits durch ein Abkommen der Minister der Nationalen Erziehung oder der Minister der Kultur gewährleistet werden, bestätigen; diese Garantien werden nur im gemeinsamen Einvernehmen durch beide Räte abgeändert werden können » (Ann., Kammer, Nr. 41, 18. Februar 1970, S. 4).

B.16.1. In einem Vereinbarungsprotokoll vom 1. Juni 1970, das durch den französischsprachigen und den niederländischsprachigen Minister der Nationalen Erziehung unterschrieben wurde, ist vorgesehen, dass die pädagogische Inspektion der französischsprachigen Schulen im niederländischen Sprachgebiet durch Inspektoren der französischen Sprachrolle durchgeführt wird und dass die pädagogische Inspektion der niederländischsprachigen Schulen im französischen Sprachgebiet durch Inspektoren der niederländischen Sprachrolle durchgeführt wird.

B.16.2. Durch einen ministeriellen Erlass vom 19. November 1970, den der französischsprachige und der niederländischsprachige Minister der Nationalen Erziehung unterschrieben haben, wurde das Vereinbarungsprotokoll vom 1. Juni 1970 umgesetzt.

Artikel 1 dieses ministeriellen Erlasses bestimmt insbesondere für die sechs Randgemeinden:

« Die pädagogische Aufsicht über die Primar- und Vorschulklassen der französischen Sprachenregelung im niederländischen Sprachgebiet erfolgt durch die Mitglieder der Primarschulinspektion der französischen Sprachenregelung [...] ».

Ferner wird in diesem ministeriellen Erlass präzisiert:

« Im Sinne dieses Artikels umfasst die pädagogische Aufsicht insbesondere die Aufsicht über den Lehrplan und das Unterrichtsniveau sowie die Klassenbesuche und die Lehrerversammlungen im Sinne von Artikel 79 der durch den königlichen Erlass vom 20. August 1957 koordinierten Gesetze über das Primarschulwesen ».

Dieser Erlass ist am 1. September 1970 in Kraft getreten (Artikel 3 des ministeriellen Erlasses).

B.17.1. Durch die Verfassungsrevision vom 24. Dezember 1970 wurde ein Artikel 59bis in die Verfassung eingefügt.

In seiner ursprünglichen Fassung lautete dieser Artikel wie folgt:

« § 1. Es gibt einen Kulturrat für die Französische Kulturgemeinschaft, dem die Mitglieder der französischen Sprachgruppe beider Kammern angehören, und einen Kulturrat für die Niederländische Kulturgemeinschaft, dem die Mitglieder der niederländischen Sprachgruppe beider Kammern angehören.

Ein mit Stimmenmehrheit in jeder Sprachgruppe einer jeden Kammer angenommenes Gesetz, vorausgesetzt, dass die Mehrheit der Mitglieder jeder Gruppe versammelt ist, und insofern die Gesamtzahl der Jastimmen aus beiden Sprachgruppen zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erreicht, bestimmt die Weise, auf die die Kulturräte ihre Zuständigkeit ausüben, insbesondere unter Einhaltung der Artikel 33, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 59, 70 und 88.

§ 2. Die Kulturräte regeln durch Dekret, jeder für seinen Bereich:

1. die kulturellen Angelegenheiten;

2. das Unterrichtswesen, unter Ausschluss dessen, was den Schulfrieden, die Schulpflicht, die Unterrichtstrukturen, die Diplome, die Zuschüsse, die Gehälter, die Schulbevölkerungsnormen betrifft;

3. die Zusammenarbeit zwischen den Kulturgemeinschaften sowie die internationale kulturelle Zusammenarbeit.

Ein Gesetz, das mit der in § 1 Absatz 2 bestimmten Mehrheit angenommen wird, legt die unter Nummer 1 erwähnten kulturellen Angelegenheiten sowie die unter Nummer 3 dieses Paragraphen erwähnten Formen der Zusammenarbeit fest.

[...]

§ 4. Die in Anwendung von § 2 angenommenen Dekrete haben jeweils Gesetzeskraft im französischen Sprachgebiet beziehungsweise im niederländischen Sprachgebiet sowie in Bezug auf die im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt errichteten Einrichtungen, die aufgrund ihrer Tätigkeiten als ausschliesslich zu der einen oder der anderen Kulturgemeinschaft gehörend zu betrachten sind.

[...] ».

B.17.2. In den Vorarbeiten zu dieser Verfassungsbestimmung hat der Minister an Folgendes erinnert:

« Gemäss dem Text der Regierungserklärung (Nr. 19) wird das Gesetz zur Schaffung der Kulturräte auf der Grundlage des Gegenseitigkeitsgrundsatzes in den Sprachgrenzgemeinden und in den sechs Randgemeinden:

a) bestimmen, dass diese Räte im gemeinsamen Einvernehmen die Beschaffenheit und den Inhalt der Garantien festlegen werden, die den Einwohnern, die eine andere Landessprache benutzen, in kulturellen Angelegenheiten geboten werden;

b) die Aufrechterhaltung der kulturellen Garantien, so wie sie bereits durch ein Abkommen der Minister der Nationalen Erziehung oder der Minister der Kultur gewährleistet werden, bestätigen » (Parl. Dok., Kammer, Sondersitzungsperiode 1968, Nr. 10-31/2°, S. 9).

Der Minister der Nationalen Erziehung (N) hat präzisiert, dass die Verfassungsrevision « nichts an den Massnahmen der Regierung und an den bisher angewandten Regeln ändern wird » (Ann., Senat, Nrn. 66-67, 10. Juni 1970, S. 1819), nämlich:

« Was die französischsprachigen Schulen in den niederländischsprachigen Gemeinden betrifft, finden die Verwaltungsbeziehungen zu den Gemeindeverwaltungen und zur Zentralbehörde in der Verwaltungssprache des Sprachgebiets statt, das heisst in Niederländisch. Doch für alles, was den Unterricht und die Erziehung der Kinder betrifft, für alles, was die Pädagogik betrifft, sind die französischsprachigen Inspektoren und mein französischsprachiger Kollege der Nationalen Erziehung zuständig » (ebenda).

B.18.1. Das Sondergesetz vom 21. Juli 1971 hat die kulturellen Angelegenheiten (Artikel 2 und 3), die Zusammenarbeit zwischen den Kulturgemeinschaften (Artikel 4 und 5) und die Regeln bezüglich der Arbeitsweise der Kulturräte (Artikel 6 bis 26) definiert.

B.18.2. Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 bestimmt:

« Unbeschadet der territorialen Zuständigkeit eines jeden Kulturrates werden die praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen, die im gemeinsamen Einvernehmen zwischen den Ministern der Nationalen Erziehung bis zum 31. Dezember 1970 zugunsten der Einwohner der sechs Randgemeinden und der Sprachgrenzgemeinden, die nicht die Sprache des Sprachgebiets benutzen, ergriffen worden sind, sowie die faktischen Situationen, die in kulturellen Angelegenheiten in diesen Gemeinden an diesem Datum bestehen, aufrechterhalten. Diese Massnahmen und Situationen dürfen nur mit dem Einverständnis beider Kulturräte geändert werden.

Jeder Vorschlag für eine solche Änderung wird vorher den vereinten Kommissionen für Zusammenarbeit vorgelegt ».

B.18.3. In den Vorarbeiten zu dieser Bestimmung wurde erläutert:

« Artikel [5] bezieht sich auf die Randgemeinden und die Sprachgrenzgemeinden. Man wird sich daran erinnern, dass die Regierung in ihrer Mitteilung ans Parlament am 18. Februar 1970 erklärt hatte, dass das Gesetz über die Kulturräte die Aufrechterhaltung der in den sechs Randgemeinden bestehenden Garantien zugunsten der Einwohner dieser Gemeinden, die eine andere Landessprache als diejenige des Sprachgebietes benutzen, bestätigen würde, und dies auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen den Ministern der Nationalen Erziehung oder den Ministern der Kultur. Die Regierung hatte hinzugefügt, dass diese Garantien nur im gemeinsamen Einvernehmen beider Kulturräte geändert werden könnten, und dies auf der Grundlage des Gegenseitigkeitsgrundsatzes.

Dies sind die Tragweite und der Sinn von Absatz 1 von Artikel [5].

Es wird darauf hingewiesen, dass ein etwaiger Abänderungsvorschlag vorher durch die Kommissionen für Zusammenarbeit geprüft wird, da ein gemeinsames Einvernehmen zwischen den zwei Kulturräten nur durch eine Konzertierung erzielt werden kann. Dazu dient Absatz 2 von Artikel [5] » (Parl. Dok., Kammer, 1970-1971, Nr. 1053/4, S. 3).

Es wurde präzisiert:

« Die 1970 in den vorerwähnten Gemeinden in Unterrichts- und Kulturangelegenheiten bestehenden Erleichterungen müssen also aufrechterhalten werden, ausser wenn die zwei Kulturräte im gemeinsamen Einvernehmen etwas anderes beschliessen » (Parl. Dok., Senat, 1970-1971, Nr. 400, S. 7).

Im Bericht wurde ferner präzisiert:

« Die Erleichterungen zugunsten der Französischsprachigen werden so aufrechterhalten, wie sie bestehen und wie sie am 31. Dezember 1970 faktisch organisiert sind » (Parl. Dok., Senat, 1970-1971, Nr. 497, S. 9).

B.18.4. In Bezug auf die Tragweite der « praktischen Ausführungsmassnahmen », die durch den vorerwähnten Artikel 5 geschützt sind, wurde erklärt:

« Die Situation in Bezug auf den Unterricht scheint klar zu sein. Die französischsprachigen Schulen unterliegen der pädagogischen Inspektion der Bediensteten des französischsprachigen Unterrichtsministeriums. Die beiden Minister sind gemeinsam zuständig für die Schaffung, die Abschaffung und die Anerkennung von Schulen in einem anderen Sprachgebiet » (Parl. Dok., Senat, 1970-1971, Nr. 497, S. 8).

Es wurde auch an Folgendes erinnert:

« Es besteht ein Abkommen zwischen den Ministern der Nationalen Erziehung, damit ein Inspektor der französischen Sprachrolle in einer Gemeinde handelt, die dem Flämischen Kulturrat untersteht, in der jedoch französischsprachige Schulen aufgrund der diesen Gemeinden gebotenen Erleichterungen bestehen » (Ann., Senat, Nr. 84, 8. Juli 1971, S. 2429).

Aus den parlamentarischen Erörterungen zum vorerwähnten Artikel 5 geht hervor, dass diese Bestimmung eindeutig bezweckte, « den französischsprachigen Schulen der sechs Gemeinden das Recht zu sichern, sich durch Beamten des französischsprachigen Unterrichts inspizieren zu lassen » (Ann., Kammer, Nr. 105, 16. Juli 1971, S. 41).

B.18.5. In einem Gutachten zum Gesetzentwurf über verschiedene institutionelle Reformen hat die Gesetzgebungsabteilung des Staatsrates ebenfalls unter den « kulturellen Erleichterungen », die den französischsprachigen Einwohnern der sechs Randgemeinden im Sinne von Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 geboten werden, die « Inspektion der französischsprachigen Schulen durch Inspektoren des französischsprachigen Unterrichtsministeriums » genannt (Parl. Dok., Kammer, 1977-1978, Nr. 461/25, S. 5).

B.19. Artikel 93 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 zur Reform der Institutionen hat das Sondergesetz vom 21. Juli 1971 aufgehoben, mit Ausnahme der Artikel 4 und 5, die in Kapitel III mit dem Titel « Zusammenarbeit zwischen den Kulturgemeinschaften » dieses Gesetzes enthalten sind.

B.20.1. Durch die Verfassungsrevision vom 15. Juli 1988 hat der Verfassungsgeber den Gemeinschaften die grundsätzliche Zuständigkeit für das Unterrichtswesen verliehen.

Artikel 59bis der Verfassung bestimmte:

« [...]

§ 2. Die Gemeinschaftsräte regeln durch Dekret, jeder für seinen Bereich:

1. die kulturellen Angelegenheiten;

2. das Unterrichtswesen mit Ausnahme

a) der Festlegung von Beginn und Ende der Schulpflicht;

b) der Mindestbedingungen für die Ausstellung der Diplome;

c) der Pensionsregelungen;

3. die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften sowie die internationale Zusammenarbeit, einschliesslich des Abschlusses von Verträgen, in den unter den Nummern 1 und 2 dieses Paragraphen erwähnten Angelegenheiten.

Ein Gesetz, das mit der in Artikel 1 letzter Absatz bestimmten Mehrheit angenommen wird, legt die unter Nummer 1 erwähnten kulturellen Angelegenheiten, die unter Nummer 3 erwähnten Formen der Zusammenarbeit sowie die näheren Regeln für den unter Nummer 3 dieses Paragraphen erwähnten Abschluss von Verträgen fest.

[...]

§ 4. Die in Anwendung von § 2 angenommenen Dekrete haben jeweils Gesetzeskraft im französischen Sprachgebiet beziehungsweise im niederländischen Sprachgebiet sowie in Bezug auf die im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt errichteten Einrichtungen, die aufgrund ihrer Tätigkeiten als ausschliesslich zu der einen oder der anderen Gemeinschaft gehörend zu betrachten sind.

[...] ».

B.20.2. Zweck der Verfassungsrevision von 1988 war es, « den Gemeinschaften [...] ein Maximum der Zuständigkeit für die Unterrichtspolitik zu übertragen » (Parl. Dok., Senat, Sondersitzungsperiode 1988, Nr. 100-2/1°, S. 1), um « homogene Zuständigkeitsblöcke » zu schaffen (ebenda, S. 2).

B.20.3. Der Text von Artikel 59bis §§ 2 und 4 der Verfassung, eingefügt durch die Verfassungsrevision vom 24. Dezember 1970 und abgeändert durch die Verfassungsrevisionen vom 17. Juli 1980 und 15. Juli 1988, stellt den Text von Artikel 127 der koordinierten Verfassung dar.

B.21. Unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens, der vorstehend in Erinnerung gerufen wurde, muss der Hof prüfen, ob die « praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen » im Sinne von Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 als Garantien angesehen werden können, die durch Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 geschützt werden, wobei der Schutz dieser Bestimmung voraussetzt, dass solche Garantien gemäss den zu diesem Zeitpunkt geltenden Regeln der Zuständigkeitsverteilung angenommen worden sind und dass davon auszugehen ist, dass sie am 1. Januar 2002 noch « bestanden ».

B.22. Aus den in B.18 zitierten Vorarbeiten geht hervor, dass Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 dadurch, dass er die « praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen », die am 31. Dezember 1970 zugunsten der Französischsprachigen in den Randgemeinden bestanden, garantierte, sich ausdrücklich auf die Garantie bezog, dass die pädagogische Inspektion der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden durch Inspektoren der französischen Sprachgruppe durchgeführt würde. Diese Inspektion wird nun durch die pädagogische Inspektion der Französischen Gemeinschaft ausgeübt.

In ihrem Gutachten zu dem Vorschlag, aus dem das angefochtene Dekret entstanden ist, hat die Gesetzgebungsabteilung des Staatsrates im Ubrigen hervorgehoben, dass die « praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen » sich auf « die 1970 innerhalb der damaligen Nationalregierung getroffenen Vereinbarungen, nämlich das Protokoll vom 1. Juni 1970 über die pädagogische Inspektion der französischsprachigen beziehungsweise der niederländischsprachigen Schulen im niederländischsprachigen beziehungsweise französischen Sprachgebiet » bezogen (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/2, S. 8).

B.23.1. In Bezug auf den Inhalt des Vereinbarungsprotokolls vom 1. Juni 1970, das die Rechtsgrundlage der pädagogischen Inspektion der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden darstellt und das durch Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 geschützt ist, bescheinigen verschiedene Dokumente, dass die Tragweite dieses Protokolls den flämischen Behörden nicht unbekannt war.

So erklärte der flämische Unterrichtsminister 2005 in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage:

« 1. Die Unterrichtsinspektion der Französischen Gemeinschaft kontrolliert immer noch den Unterricht in den finanzierten und subventionierten französischsprachigen Grundschulen und Abteilungen, die sich im flämischen Gebiet befinden (die sechs Gemeinden mit Sprachenerleichterungen, Ronse und De Haan). [...]

Die Rechtsgrundlage dieser Praxis [...] ist enthalten in:

1. einem Protokoll vom 1. Juni 1970, das im belgischen Kontext innerhalb der belgischen Regierung zwischen den Ministern Vermeylen und Dubois vereinbart wurde und in dem präzisiert wird, dass die pädagogische Inspektion der französischen Sprachrolle die französischsprachigen Schulen inspiziert und dass die pädagogische Inspektion der niederländischen Sprachrolle die niederländischsprachigen Schulen inspiziert;

2. einem Protokoll vom 24. Mai 1973, das innerhalb desselben belgischen Kontextes zwischen den Ministern Calewaert und Toussaint vereinbart wurde und in dem man sich darauf verständigt hat, dass:

[...]

• die pädagogische Inspektion dieser Schulen durch das französischsprachige Ministerium gewährleistet wird, das die Berichte mit einer Ubersetzung für die niederländischsprachige Verwaltung übermittelt;

[...] » (Bull. Fragen und Antworten, Flämisches Parlament, 2005-2006, Dezember 2005, Nr. 3, SS. 92 und 93).

B.23.2. Ebenso verweist das Flämische Parlament in den Vorarbeiten zum angefochtenen Dekret auf den Inhalt des Protokolls vom 1. Juni 1970:

« Das Protokoll vom 1. Juni 1970, das zwischen den damaligen Ministern Dubois und Vermeylen vereinbart wurde und in dem man sich darauf verständigt hat, dass die pädagogische Inspektion der französischsprachigen Schulen im niederländischen Sprachgebiet durch die pädagogische Inspektion der französischen Sprachrolle und für die niederländischsprachigen Schulen durch die pädagogische Inspektion der niederländischen Sprachrolle durchgeführt wird.

Es handelte sich hierbei um die Bestätigung einer vorher bestehenden, rein internen Verwaltungsregelung nach der Spaltung des Ministeriums der Nationalen Erziehung und Kultur in zwei (belgische) Ministerien, wie unter anderem aus einer Notiz vom 28. Juni 1968 hervorgeht, in der der damalige Kabinettschef Dethier erklärte: ' Jede Angelegenheit der französischen Sprachenregelung oder bezüglich einer französischsprachigen Institution wird durch die französischsprachigen Verwaltungsdienste bearbeitet und dem Herrn Minister der Nationalen Erziehung Abel Dubois unterbreitet. Jede Angelegenheit der niederländischen Sprachenregelung oder bezüglich einer niederländischsprachigen Institution wird durch die niederländischsprachigen Verwaltungsdienste bearbeitet und dem Herrn Minister der Nationalen Erziehung Pierre Vermeylen unterbreitet. Jede gemeinsame Angelegenheit der beiden Sprachenregelungen oder bezüglich einer Einrichtung, an der die beiden Sprachenregelungen beteiligt sind, wird den Herrn Ministern Vermeylen und Dubois unterbreitet. ' » (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/1, S. 19).

Im Bericht heisst es ferner:

« Das erste dieser Protokolle, dasjenige von 1970, betrifft die pädagogische Inspektion dieser Schulen und betraut die pädagogische Inspektion der französischen Sprachrolle mit dieser Inspektion. Diese Inspektion wird fortan durch die pädagogische Inspektion der Französischen Gemeinschaft durchgeführt. Das zweite Protokoll, dasjenige von 1973, hat diese Ausgangshypothese erneut bestätigt » (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/5, S. 5).

B.24.1. In ihrem Schriftsatz führt die Flämische Regierung an, das Vereinbarungsprotokoll von 1970 sei in Ermangelung der durch Artikel 190 der Verfassung vorgeschriebenen Veröffentlichung für Dritte nicht verbindlich.

Artikel 190 der Verfassung bestimmt:

« Gesetze sowie Erlasse und Verordnungen im Bereich der allgemeinen, provinzialen oder kommunalen Verwaltung werden erst verbindlich, nachdem sie in der durch Gesetz bestimmten Form veröffentlicht worden sind ».

B.24.2. Wie bereits vorstehend unterstrichen wurde, war, selbst wenn das Vereinbarungsprotokoll vom 1. Juni 1970 nicht offiziell veröffentlicht worden ist, der Inhalt dennoch den verschiedenen betroffenen Behörden hinlänglich bekannt, um als solcher bis zum Inkrafttreten des angefochtenen Dekrets angewandt zu werden.

B.24.3. Bei der Verfassungsrevision von 1988, mit der den Gemeinschaften die grundsätzliche Zuständigkeit für das Unterrichtswesen übertragen wurde, wurde ausdrücklich erklärt:

« Auch hier [im Fall einer Schule, die sich in einer Gemeinde mit Sprachenerleichterungen befindet und die Unterricht in einer anderen Sprache als derjenigen des Gebiets erteilt] wird die eintretende Änderung den zuständigen Minister betreffen, denn es wird sich künftig um den Gemeinschaftsminister handeln. [...]

Der Vizepremierminister und Minister der Institutionellen Reformen (N) fügt hinzu, dass für sämtliche Fälle, die soeben angeführt wurden, die allgemeine Regel wie folgt lauten kann: Alles, was derzeit zum Zuständigkeitsbereich des Ministers der Nationalen Erziehung (N) gehört, wird der Flämischen Gemeinschaft übertragen, und alles, was zum Zuständigkeitsbereich des Ministers der Nationalen Erziehung (F) gehört, der Französischen Gemeinschaft » (Parl. Dok., Kammer, Sondersitzungsperiode 1988, Nr. 10/59b-456/4, S. 30).

Da die Flämische Gemeinschaft und die Französische Gemeinschaft dem niederländischsprachigen Minister beziehungsweise dem französischsprachigen Minister der Nationalen Erziehung nachgefolgt sind, ist das am 1. Juni 1970 zwischen dem französischsprachigen und dem niederländischsprachigen Minister der Nationalen Erziehung geschlossene Vereinbarungsprotokoll für die Flämische Gemeinschaft und die Französische Gemeinschaft bindend.

B.24.4. Die im Vereinbarungsprotokoll vom 1. Juni 1970 eingegangene Verpflichtung kann also nicht einseitig durch eine der Vertragsparteien aufgekündigt werden, sondern nur durch eine Vereinbarung zwischen den beiden Vertragsparteien gemäss Artikel 5 Absatz 1 in fine des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971.

B.25. In ihrem Schriftsatz führt die Flämische Regierung an, dass die « praktischen Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen », die durch Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 geschützt seien, keine « bestehenden Garantien » im Sinne von Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 seien, insofern Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 im Widerspruch zur Zuständigkeitsverteilung auf dem Gebiet des Unterrichtswesens, die in Artikel 127 der Verfassung enthalten sei, stehe.

B.26.1. Aus den Vorarbeiten zur Verfassungsrevision vom 24. Dezember 1970 sowie aus denjenigen zum Sondergesetz vom 21. Juli 1971, die in B.17 und B.18 zitiert wurden, geht hervor, dass Artikel 5 dieses Sondergesetzes sich in den Rahmen der Vereinbarung einfügt, die zur Eingliederung eines Artikels 59bis in die Verfassung durch die Verfassungsrevision vom 24. Dezember 1970 geführt hat.

B.26.2. Bei der Annahme von Artikel 59bis erklärte der Minister der Nationalen Erziehung (N), « die Regierung bestätigt ihre Erklärung vom 18. Februar [1970] und wird deren Ziele verwirklichen » (Ann., Senat, Nrn. 66-67, 10. Juni 1970, S. 1819), wobei er präzisierte:

« Was die französischsprachigen Schulen in den niederländischsprachigen Gemeinden betrifft, finden die Verwaltungsbeziehungen zu den Gemeindeverwaltungen und zur Zentralbehörde in der Verwaltungssprache des Sprachgebiets statt, das heisst in Niederländisch. Doch für alles, was den Unterricht und die Erziehung der Kinder betrifft, für alles, was die Pädagogik betrifft, sind die französischsprachigen Inspektoren und mein französischsprachiger Kollege der Nationalen Erziehung zuständig » (ebenda, S. 1819).

B.26.3. Die Aufrechterhaltung der bestehenden Garantien für den Unterricht zugunsten der Französischsprachigen in den Randgemeinden stellte also ein untrennbares Element der Zuständigkeitsübertragung durch Artikel 59bis der Verfassung dar.

B.26.4. Die Verbindung zwischen Artikel 59bis der Verfassung und der Aufrechterhaltung der Garantien zugunsten der Französischsprachigen in den Randgemeinden wurde in den Vorarbeiten zu Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 in Erinnerung gerufen.

Einem Mitglied, das der Meinung war, der Entwurf von Artikel 5 stehe im Widerspruch zu Artikel 59bis der Verfassung, antwortete der Minister der Gemeinschaftlichen Beziehungen (N), dass diese Bestimmung « im Grunde nur Punkt 19 der Mitteilung des Premierministers vom 18. Februar 1970 übernimmt » und dass « das sich das daraus ergebende politische Abkommen durch diesen Artikel konkret verwirklicht wurde » (Parl. Dok., Kammer, 1970-1971, Nr. 1053/4, S. 5).

In den Vorarbeiten zum Sondergesetz vom 21. Juli 1971 wurde diesbezüglich erklärt:

« In der Erklärung des Premierministers vom 18. Februar 1970 war vorgesehen, dass diese Garantie [die faktischen Situationen in kulturellen Angelegenheiten garantieren] durch das Gesetz zur Regelung der Kulturräte erteilt werde » (Ann., Senat, Nr. 84, 8. Juli 1971, S. 2431).

B.26.5. In dem in B.18.5 erwähnten Gutachten und im Gutachten zu dem Gesetzentwurf, aus dem das Sondergesetz vom 8. August 1980 zur Reform der Institutionen entstanden ist, war die Gesetzgebungsabteilung des Staatsrates der Auffassung, « man konnte die Verfassungsmässigkeit von Artikel 5 des Gesetzes vom 21. Juli 1971 annehmen, weil diese Bestimmung - gemäss den Aussagen des Berichterstatters des Senatsausschusses für die Verfassungsrevision - durch den Verfassungsgeber als Kompromisslösung gewollt war » (Parl. Dok., Kammer, 1977-1978, Nr. 461/25, S. 5; Parl. Dok., Senat, 1979-1980, Nr. 434/40, S. 6).

B.27.1. In den vorerwähnten Gutachten hat die Gesetzgebungsabteilung des Staatsrates unter Bezugnahme auf die Vorarbeiten zum Sondergesetz vom 21. Juli 1971 « die grundsätzliche, ausschliessliche Zuständigkeit des Kulturrates für die Niederländische Kulturgemeinschaft sowie die aussergewöhnliche Beschaffenheit der in Artikel 5 enthaltenen Abweichung » hervorgehoben (Parl. Dok., Kammer, 1977-1978, Nr. 461/25, S. 5; Parl. Dok., Senat, 1979-1980, Nr. 434/40, S. 6). Aus dem durch die Gesetzgebungsabteilung des Staatsrates zitierten Vorarbeiten geht hervor, dass der Sondergesetzgeber nicht die grundsätzliche territoriale Zuständigkeit des damaligen Kulturrates für die Niederländische Kulturgemeinschaft in den betreffenden Rand- und Sprachgrenzgemeinden beeinträchtigen wollte.

So erklärte der Berichterstatter im Senat hierzu:

« Ich kann Ihnen nur antworten, dass dieser Text in der Ihnen unterbreiteten Fassung das Ergebnis einer Einigung im Ausschuss für die Verfassungsrevision ist.

Wir standen einerseits vor der Notwendigkeit, die Zuständigkeit des Niederländischen Kulturrates für die sechs Randgemeinden festzulegen. Andererseits wurde bei uns darauf gedrängt - und das haben wir verstanden -, dass die Errungenschaften der örtlichen Bevölkerung beachtet werden sollten.

Ihr Ausschuss hat daher den Minister der Französischen Kultur um eine Liste der zur Zeit gewährten Erleichterungen gebeten. Man war der Auffassung, dass es gerecht sei, diese Errungenschaften beizubehalten. Das ist unser jetziger Text.

Gegenüber dem zuständigen niederländischsprachigen Kulturrat kann man natürlich aus dem Blickwinkel dieses Kompromisses nur schwer annehmen, dass diese Erleichterungen noch bedeutend ausgedehnt würden. Man würde uns in der Tat vorwerfen, in der Abgrenzung der territorialen Zuständigkeiten des niederländischsprachigen Kulturrates nicht konsequent vorgegangen zu sein » (Ann., Senat, Nr. 84, 8. Juli 1971, SS. 2404-2405).

In Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 selbst wird im Ubrigen präzisiert, dass er « unbeschadet der territorialen Zuständigkeit eines jeden Kulturrates » Anwendung findet.

B.27.2. Während der Vorarbeiten zu Artikel 59bis der Verfassung 1970 hat der Minister der Nationalen Erziehung (N) im Ubrigen in Beantwortung einer Frage zur territorialen Zuständigkeit der Kulturräte in Bezug auf die Randgemeinden präzisiert:

« Selbstverständlich ist der Kulturrat einer Gemeinschaft für die Kultur in diesem Landesteil zuständig, doch in der Erklärung vom 18. Februar [1970] wurde deutlich festgehalten, dass nicht die Zuständigkeit dieses Kulturrates geändert würde, sondern dass auf der Grundlage eines Prinzips der Gegenseitigkeit Vereinbarungen zwischen den beiden Kulturräten für die Gemeinden, in denen eine niederländischsprachige Minderheit besteht, und in den Gemeinden, in denen eine französischsprachige Minderheit besteht, geschlossen werden könnten. Dies ist also ganz klar: Zuständig bleibt, wie wir immer erklärt haben, der Niederländische Kulturrat für den niederländischsprachigen Landesteil und der Französische Kulturrat für den französischsprachigen Landesteil, jedoch mit der Möglichkeit für beide Kulturräte, Anpassungsmodalitäten vorzusehen für die Gemeinden, in denen es eine niederländischsprachige oder eine französischsprachige Minderheit gibt, und dies auf der Grundlage einer vollständigen Gegenseitigkeit » (Ann., Senat, Nrn. 66-67, 10. Juni 1970, S. 1820).

B.28.1. Aus den Artikeln 127 § 1 Absatz 1 Nr. 2 und 127 § 2 der Verfassung geht hervor, dass - vorbehaltlich der im Gesetz vom 2. August 1963 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten vorgesehenen Ausnahmen - die Flämische Gemeinschaft alleine zuständig ist, den in den Randgemeinden, die im niederländischen Sprachgebiet liegen, organisierten Unterricht zu regeln.

B.28.2. Aus den in B.27 angeführten Vorarbeiten geht hervor, dass man mit Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 das vorstehend Dargelegte nicht beeinträchtigen wollte. Diese Bestimmung bezweckt nämlich nicht, der Französischen Gemeinschaft eine Normsetzungskompetenz für das Unterrichtswesen in den betreffenden Gemeinden zu verleihen, sondern die am 31. Dezember 1970 bestehende faktische Situation aufrechtzuerhalten (Parl. Dok., Senat, 1970-1971, Nr. 497, S. 9, und Ann., Senat, Nr. 84, 8. Juli 1971, S. 2405). Sie beinhaltet, dass in dem Fall, wo die Flämische Gemeinschaft im Rahmen der Ausübung ihrer Normsetzungskompetenz « die praktische Ausführungsmassnahmen in Bezug auf das Unterrichtswesen, die im gemeinsamen Einvernehmen zwischen den Ministern der Nationalen Erziehung bis zum 31. Dezember 1970 zugunsten der Einwohner der sechs Randgemeinden » ergriffen worden sind, abändern möchte, das Einverständnis des Parlamentes der Französischen Gemeinschaft erforderlich ist.

B.29. Aus dem Vorstehenden ergibt sich, dass Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 nicht gegen Artikel 127 der Verfassung verstösst.

B.30.1. Ausserdem kann nicht davon ausgegangen werden, dass Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 im Gegensatz zu dem, was die Flämische Regierung in ihrem Schriftsatz anführt und was während der Vorarbeiten zum angefochtenen Dekret erklärt wurde (Parl. Dok., Flämisches Parlament, 2006-2007, Nr. 1163/1, SS. 27-35), implizit durch die Verfassungsrevision vom 15. Juli 1988 aufgehoben worden wäre.

B.30.2. In den Vorarbeiten zur Verfassungsrevision von 1988 ist bestätigt worden, dass die materielle Erweiterung der Zuständigkeiten der Gemeinschaften im Bereich des Unterrichtswesens nicht die in Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 enthaltene Regelung in Frage stellte (Ann., Kammer, Sondersitzungsperiode 1988, Nrn. 27-28, 7. Juli 1988, S. 935).

Was die angefochtenen Bestimmungen betrifft

B.31. Insofern Artikel 2 Absatz 2 Nr. 2 des angefochtenen Dekrets bestimmt, dass die betreffenden Schulen « die Kontrolle durch die Unterrichtsinspektion annehmen und ermöglichen, die durch die Flämische Gemeinschaft [...] organisiert wird », ist er nicht mit Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 und mit Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 vereinbar, so dass der aus dem Verstoss gegen diese Bestimmungen abgeleitete Klagegrund begründet ist.

Ausser im Falle des Einverständnisses im Sinne von Artikel 5 Absatz 1 letzter Satz des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 müssen die betreffenden Schulen folglich durch Inspektoren der Französischen Gemeinschaft inspiziert werden.

B.32. Die « praktischen Ausführungsmassnahmen » im Sinne von Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 betreffen nur die pädagogische Aufsicht, unter Ausschluss der anderen Kontrollen, denen die betreffenden Schulen unterliegen. Für alles, was ihre Organisation und ihre Verwaltung betrifft, unterliegen diese Schulen den normativen Bestimmungen und den administrativen Kontrollen der Flämischen Gemeinschaft.

B.33. Im Gegensatz zu dem, was die klagenden Parteien geltend machen, kann der vorerwähnte Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 nicht bedeuten, dass der territoriale Anwendungsbereich der Dekrete der Französischen Gemeinschaft in Bezug auf die Unterrichtsinspektion, die Lehrpläne, die Ziele und die pädagogischen Bestimmungen sich auf die vorerwähnten Schulen und Abteilungen erstrecken würden und dass diese Dekrete als solche auf sie anwendbar wären.

B.34.1. Wie in B.28 und B.29 in Erinnerung gerufen wurde, kann Artikel 5 des Sondergesetzes vom 21. Juli 1971 nicht von Artikel 127 § 2 der Verfassung abweichen, der den territorialen Anwendungsbereich der Unterrichtsdekrete festlegt, und bezweckt dies im Ubrigen nicht.

Aufgrund der letztgenannten Bestimmung obliegt es der Flämischen Gemeinschaft, die Entwicklungsziele und Endziele sowie die Vorschriften in Bezug auf die Schülerbetreuung festzulegen sowie die Lehrpläne zu genehmigen für den Unterricht im niederländischen Sprachgebiet, zu dem ebenfalls die vorerwähnten Schulen gehören.

B.34.2. Dabei ist jedoch die besondere Beschaffenheit der betreffenden Schulen zu berücksichtigen, insbesondere der Umstand, dass gemäss Artikel 6 des Gesetzes vom 30. Juli 1963 über die Sprachenregelung im Unterrichtswesen und Artikel 7 des Gesetzes vom 2. August 1963 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten diese Schulen Unterricht in Französisch erteilen, dass die Inspektion durch Inspektoren der Französischen Gemeinschaft erfolgt, die laut dem in B.23.1 erwähnten Protokoll vom 24. Mai 1973 der flämischen Verwaltung ihre Berichte samt Ubersetzung übermitteln müssen, und dass eine erhebliche Anzahl von Schülern der französischsprachigen Grundschulen sich anschliessend in französischsprachigen Sekundarschulen einschreiben.

B.35.1. Obwohl sich aus dem angefochtenen Dekret ergibt, dass die vorerwähnten Schulen grundsätzlich die durch das Flämische Parlament festgelegten Entwicklungsziele und Endziele anwenden müssen, ist anzumerken, dass der angefochtene Artikel 2 Absatz 2 Nr. 1 ausdrücklich die Möglichkeit vorsieht, eine Abweichung zu beantragen.

B.35.2. Gemäss Artikel 44bis § 1 des Dekrets vom 25. Februar 1997 kann eine Schulbehörde einen Antrag auf Abweichung bei der Flämischen Regierung einreichen, in dem die Schulbehörde Entwicklungsziele und/oder Endziele als Ersatz vorschlagen muss. Im Rahmen ihres Antrags auf Abweichung von den durch das Flämische Parlament festgelegten Entwicklungszielen und Endzielen können die Schulbehörden der vorerwähnten Schulen beantragen, die durch die Französische Gemeinschaft festgelegten allgemeinen und besonderen Ziele sowie Sockelkompetenzen anzuwenden.

B.35.3. Der vorerwähnte Artikel 44bis § 2 bestimmt, dass die Flämische Regierung beurteilt, ob die als Ersatz vorgeschlagenen Entwicklungsziele und/oder Endziele insgesamt denjenigen gleichwertig sind, die gemäss Artikel 44 desselben Dekrets festgelegt worden sind, und es ermöglichen, gleichwertige Schulzeugnisse und Diplome auszustellen.

B.35.4. Unter Berücksichtigung der Anerkennung der Gleichwertigkeit der Schulzeugnisse und Diplome der Französischen Gemeinschaft durch die Flämische Gemeinschaft sowie unter Berücksichtigung der in B.34.2 erwähnten besonderen Beschaffenheit der betreffenden Schulen ist der angefochtene Artikel 2 Absatz 2 Nr. 1 in dem Sinne auszulegen, dass in dem Fall, wo die Schulbehörde einer der vorerwähnten Schulen eine Abweichung von den durch das Flämische Parlament festgelegten Entwicklungszielen und Endzielen beantragt und ersatzweise für die Entwicklungsziele und/oder Endziele die durch die Französische Gemeinschaft festgelegten allgemeinen und besonderen Ziele sowie Sockelkompetenzen vorschlägt, die Flämische Regierung diese Abweichung nicht verweigern kann.

B.36. Gemäss dem angefochtenen Artikel 2 Absatz 2 Nr. 3 muss die Flämische Regierung die Lehrpläne der vorerwähnten Schulen genehmigen. Aus Artikel 45 § 1 des Dekrets vom 25. Februar 1997 geht hervor, dass ein Lehrplan den Entwicklungszielen und Endzielen, die durch die Flämische Regierung vorgeschrieben oder für gleichwertig erklärt worden sind, Rechnung tragen muss. Diese muss folglich im Anschluss an eine Stellungnahme der Inspektion der Französischen Gemeinschaft den Lehrplan genehmigen, der ihr durch eine Schule unterbreitet wird, die die in B.35.4 erwähnte Abweichung erhalten hat.

B.37. Gemäss Artikel 44bis § 3 des Dekrets vom 25. Februar 1997 « [reicht] die Schulbehörde [...] spätestens am 1. September des Schuljahres vor dem Schuljahr, in dem die als Ersatz dienenden Entwicklungsziele beziehungsweise Endziele gelten, einen Abweichungsantrag ein ». Die Regierung entscheidet « spätestens am 31. Dezember des vorangehenden Schuljahres über den Antrag » und unterbreitet ihre Entscheidung innerhalb von sechs Monaten dem Parlament zur Bestätigung, und wenn dieses den Erlass nicht bestätigt, « verliert er seine Rechtsgültigkeit ».

Gemäss Artikel 45 § 2 des vorerwähnten Dekrets muss die Flämische Regierung auf eine Stellungnahme der pädagogischen Inspektion hin die Lehrpläne genehmigen.

B.38.1. Wenn eine Schule ihre Verpflichtung bezüglich der Entwicklungsziele und Endziele sowie bezüglich des Lehrplans nicht einhält, kann dies einerseits zur Folge haben, dass die Anerkennung dieser Schule zurückgezogen wird, und andererseits, dass die Finanzierung oder Subventionierung dieser Schule ganz oder teilweise beendet wird.

B.38.2. Die Schulbehörden der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden müssen, sofern sie der Auffassung sind, dass die durch die Flämische Gemeinschaft festgelegten Entwicklungsziele und/oder Endziele es nicht ermöglichen, ihre eigenen pädagogischen und didaktischen Vorstellungen zu verwirklichen, und/oder dass Letztere im Widerspruch dazu stehen, jedoch über die erforderliche Zeit vor dem Inkrafttreten des angefochtenen Dekrets verfügen, damit sie einen Antrag auf Abweichung einreichen und ihre Lehrpläne zur Genehmigung vorlegen können.

B.39.1. Laut Artikel 143 § 1 der Verfassung respektieren der Föderalstaat, die Gemeinschaften, die Regionen und die Gemeinsame Gemeinschaftskommission bei der Ausübung ihrer jeweiligen Befugnisse die föderale Loyalität.

Der Grundsatz der föderalen Loyalität beinhaltet gemäss den Vorarbeiten zu dieser Verfassungsbestimmung, dass er für die Föderalbehörde und die föderierten Teilgebiete die Verpflichtung enthält, das Gleichgewicht des föderalen Aufbaus insgesamt nicht zu stören, wenn sie ihre Zuständigkeiten ausüben, und er betrifft mehr als die blosse Ausübung von Zuständigkeiten; er gibt an, in welchem Geist dies geschehen muss (Parl. Dok., Senat, Sondersitzungsperiode 1991-1992, Nr. 100-29/2).

B.39.2. Mit dem vorerwähnten Grundsatz der föderalen Loyalität wäre eine Massnahme, mit der die Flämische Regierung die Anerkennung zurücknehmen oder die Finanzierung oder Subventionierung beenden würde für eine französischsprachige Schule in einer Randgemeinde, die einen Antrag auf Abweichung eingereicht oder ihren Lehrplan zur Genehmigung vorgelegt hätte, nicht vereinbar, solange die Flämische Regierung diesen Antrag auf Abweichung nicht angenommen und den Lehrplan nicht genehmigt hätte und solange das Flämische Parlament nicht die Entscheidung der Flämischen Regierung über den Antrag auf Abweichung bestätigt hätte.

B.39.3. In Ermangelung einer Ubergangsbestimmung, die es den französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden ermöglichen würde, unter Einhaltung der föderalen Loyalität die in B.35.4 erwähnte Abweichung und die in B.36 erwähnte Genehmigung der Lehrpläne zu erhalten, sind die angefochtenen Bestimmungen, die im ersten Gedankenstrich unter Buchstabe b) des Urteilstenors erwähnt sind, für nichtig zu erklären, jedoch nur in dem darin angegebenen Masse.

B.40. Gemäss dem angefochtenen Artikel 2 Absatz 2 Nr. 4 müssen die Schulbehörden der Schulen einen Geschäftsführungsvertrag oder Geschäftsführungsplan mit einem flämischen Zentrum für Schülerbetreuung abgeschlossen haben, das aufgrund des Dekrets vom 1. Dezember 1998 über die Zentren für Schülerbetreuung finanziert oder subventioniert wird.

Gemäss Artikel 41 dieses Dekrets kann ein Zentrum für Schülerbetreuung nur finanziert oder subventioniert werden, wenn es « die Bestimmungen über die Unterrichtssprache und die Sprachkenntnis des Personals, so wie sie im Gesetz vom 30. Juli 1963 über die Sprachenregelung im Unterrichtswesen und im Gesetz vom [2.] August 1963 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten festgelegt sind, einhält ».

Folglich kann die in Artikel 2 Absatz 2 Nr. 4 vorgesehene Verpflichtung, einen Geschäftsführungsvertrag oder Geschäftsführungsplan mit einem durch die Flämische Gemeinschaft finanzierten oder subventionierten Zentrum für Schülerbetreuung abzuschliessen, nur verlangt werden, wenn die Flämische Regierung im Wirkungsbereich der betreffenden Schulen ein Zentrum für Schülerbetreuung finanziert, dessen Personal den Nachweis einer gründlichen Kenntnis der Unterrichtssprache der Schule, im vorliegenden Fall Französisch, erbracht hat.

B.41. Die Verpflichtung, einen Geschäftsführungsvertrag oder Geschäftsführungsplan abzuschliessen, betrifft die Pflichtaufgaben der Zentren für Schülerbetreuung, nämlich ihre Mitarbeit « an der Organisation und Verwirklichung der allgemeinen und gezielten Beratungen, an prophylaktischen Massnahmen, an der Impfungspolitik und an den Betreuungsinitiativen des Zentrums hinsichtlich der Kontrolle der Schulpflicht » (Artikel 32 des Dekrets vom 1. Dezember 1998 über die Zentren für Schülerbetreuung). Für die anderen Dienstleistungen, wie diejenigen bezüglich der Psychologie oder Logopädie, steht es den Schulbehörden der Schulen frei, einen Vertrag mit einer französischsprachigen Dienststelle zu schliessen (siehe in diesem Sinne die Erklärung des Unterrichtsministers der Flämischen Gemeinschaft vom 1. Dezember 2009, Parl. Dok., Parlament der Französischen Gemeinschaft, 2009-2010, CRIc, Nr. 34-Educ. 6, SS. 5 und 12).

B.42. Die in Artikel 2 Absatz 2 Nr. 4 des angefochtenen Dekrets vorgesehene Massnahme kann in der ihr zu gebenden Auslegung, wie in B.40 und B.41 dargelegt wurde, nicht die Garantien beeinträchtigen, die gegebenenfalls zum Zeitpunkt des Inkrafttretens von Artikel 16bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 bestanden haben, so dass hinsichtlich dieser Massnahme der aus einem Verstoss gegen diesen Artikel 16bis abgeleitete Klagegrund unbegründet ist.

Aus diesen Gründen:

Der Hof

- erklärt im Dekret der Flämischen Gemeinschaft vom 23. Oktober 2009 « zur Auslegung der Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nrn. 7, 9 und 10 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 », insofern sie auf die französischsprachigen Schulen und deren Abteilungen in den in Artikel 7 der koordinierten Gesetze vom 18. Juli 1966 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten erwähnten sechs Randgemeinden Anwendung finden,

a) Artikel 2 Absatz 1 insofern, als er sich auf Artikel 62 § 1 Nr. 7 des Grundschuldekrets vom 25. Februar 1997 bezieht, und Artikel 2 Absatz 2 Nr. 2, sowie

b) Artikel 2 Absatz 1 insofern, als er sich auf die Artikel 44, 44bis und 62 § 1 Nr. 9 des vorerwähnten Dekrets vom 25. Februar 1997 bezieht, und Artikel 2 Absatz 2 Nrn. 1 und 3, jedoch nur insofern diese Bestimmungen keine Ubergangsperiode vorsehen, innerhalb deren die Schulbehörden der französischsprachigen Schulen in den Randgemeinden eine Abweichung von den Entwicklungszielen und Endzielen und die Genehmigung ihrer Lehrpläne erhalten können,

für nichtig;

- weist die Klagen im Ubrigen, vorbehaltlich der in B.40 und B.41 erwähnten Auslegungen zurück.

Verkündet in französischer, niederländischer und deutscher Sprache, gemäss Artikel 65 des Sondergesetzes vom 6. Januar 1989 über den Verfassungsgerichtshof, in der öffentlichen Sitzung vom 28. Oktober 2010.

Der Kanzler,

P.-Y. Dutilleux.

Der Vorsitzende,

M. Melchior.